Mittwoch, 23. Februar 2011

Zwiebeln und Knollen Februar - März - April



Zwiebeln und Knollen Februar - März - April

wir brauchen viel mehr Frühlingszwiebeln!
Ich habe mir fest vorgenommen, gleich jetzt die Bestellung für die Herbstpflanzung fertigzustellen.



Denn jetzt sehe ich genau, wo sie noch fehlen - die Schönen des Frühlings!

  
Anemone blanda:
A.blanda gibt es in weiß oder blau-violett Tönen bzw. gemischt.
An einem warmen Ort im Garten blühen sie bereits ab März bis April.
Standort: halbschattiger Waldrand - im Frühling darf es allerdings gerne hell sein. Der Boden sollte humos sein. Wenn man das Laub im Herbst liegen läßt und gelegentlich Kompost ausbringt, dann tut das den Anemonen gut. Zu dicke Laubschichten räume ich dann im Frühjahr grob weg.
Verwendung: Steingarten, unter Sträuchern
Vermehrung:  ich lasse sie einfach wachsen, sie vermehren sich recht willig von selbst.
Sonstiges: Winterschutz durch Laub oder Nadelzweige schützt vor Ausfällen

Kurzfristig ist nochmal der Winter zurückgekehrt und die Winterlinge haben sich in einen wärmenden Schneemantel gehüllt.
Herr Schneeglöckchen kuschelt sich an Frau Winterling ...



Ein paar Meter weiter - an der sonnigen Terrasse - da blühen schon die Crocus - der Frühling ist nicht mehr weit!

Frühblühende botanische Crocus
Meine absoluten Lieblings-Krokus: 
Crocus sieberi und Crocus tommasianus - der Dalamtinerkrokus oder Elfenkrokus:

Sie blühen besonders früh und sind deshalb auch besonders wertvoll für den Start in den Vor-Frühling!
Ich habe sie in großen Mengen gepflanzt, um die flächendeckende Wirkung zu beschleunigen. Denn ein Teppich aus Crocus unter den Obstgehölzen ist beeindruckend.
Naja - ein paar Jahr dauert es wohl noch bis es so weit ist, aber ein Garten lehrt Geduld.
Wie ich neulich bei einer Gartensendung dazugelernt habe, kann der Elfenkrokus auch die großen Krokus bestäuben, damit auch diese sich im Garten vermehren. Noch ein Grund mehr, ihn zu pflanzen.

Die Wildarten vermehrten sich sehr gut, C. "Ruby Giant" jedoch ist steril und verbreitet sich langsamer.

Vermehrung: durch Teilung der Nester gleich nach der Blüte. Über Samen (geht von selbst)

Standort: durchlässige Substrate, kiesig, karg, mäßig nährstoffreich.
Am sonnigen, warmen Gehölzrand, aber auch im Rasen.

Sehr früh blüht auch Crocus imperati ssp imperati De Jager - den möchte ich unbedingt nächstes Jahr im Garten ansiedeln.


Leucojum vernum - Märzbecher:
ist die echte Wildform, die vor allem bei uns in Alpenvorland vorkommt.
Sie lieben Feuchtigkeit und einen halbschattigen bis schattigen Standort.

Hepatica nobilis - Leberblümchen:
habe ich heute im Buchenwald fotografiert - es ist die Wildform.
Bisher haben wir sie noch nicht im Garten ansiedeln können, obwohl ich schon mehrmals Knollen gekauft und gesetzt habe. Eigentlich müßte es sich hier wohlfühlen - es mag kalkhaltigen, basenreichen Boden und ist bei uns heimisch. Ich werde es nochmal probieren und ein paar bestellen.


Crocus chrysanthus:
ich nehme an, es ist Cream Beauty - aber durch den Umbau ist alles durcheinandergeraten. Es vermehrt sich willig im Garten und ich liebe diesen zarten Gelbton.
Man kann sie sehr leicht durch Teilen vermehren.




Chionodoxa luciliae - Schneeglanz


heute habe ich eine ganze Wiese voller Chionodoxa gesehen. Ein wundervoller Anblick. Bei uns im Garten fühlen sie sich auch wohl - aber allzu viele haben wir nicht.
Standort: Steingarten, durchlässiger Boden, warm
Vermehrung: man kann nach dem Einziehen die Zwiebeln teilen. Sie verbreiten sich auch über Samen selbst.




Muscari - Traubenhyazinthe, Perlhyazinthe

Bald ist es soweit - dann blühen auch die Schlotfegerle:

Vermehrung: durch Teilung der Nester
Standort:
trockene Standorte: M. armeniacum, M. azureum, M. neglectum
im Frühling mehr Feuchtigkeit benötigen: M. aucheri, M. comosum, M. latifolium
Auch sie verwildern mehr als willig im Garten (s. Liste unten).

Verwendung: Muscari eignen sich hervorragend als Einfassung, als Markierung für Lilien-Standorte (oder andere später blühende Zwiebeln) und für schwierige Plätze im Garten  z.B. trockene Beete an der Haus-O-Seite, Wegränder. Die Blätter erscheinen bereits im Herbst, so daß die Beete auch im Winter nicht so kahl aussehen.
Bei uns stehen sie entlang der Einfahrt am Beetrand und unterm großen Apfelbaum (ebenfalls am Rand zum Weg).
Es gibt auch ein paar duftende Traubenhyazinthen: M. botryoides, M. muscarimi, M. neglectum

Muscari azureum blüht besonders früh (bei uns schon ab Anfang März) und ist besonders gut zum Verwildern geeignet.
Die Blätter sind etwas derber als bei M. armeniacum und erscheinen auch nicht im Herbst.

Muscari armenicum blüht ab April und ist der bekannte Massenblüher im Garten. Besonders hübsch auch als blauer Kontrast unter weißen oder gelben Narzissen. Verwildert hemmungslos und die Blätter erscheinen im Herbst.

Eine schöne Kombination mit Narzissen und Felsenbirne:
Schlotfegerle als Beeteinfassung in einem naturnahen Garten


Tulpen

ich liebe Tulipa tarda - eine gelbblühende, recht niedrige Wildtulpe. Ihr Strahlen überträgt sich auf mich und wenn ich sie ansehe, geht die Sonne auf.
Sie ist seit Jahren recht zuverlässig in unserem kiesigen Beet vor der Terrasse.



Hasenglöckchen - Hyacinthoides




Zwiebeln, die sich zum Verwildern eignen:

Galanthus - Schneeglöckchen,
Eranthis - Winterling,
Crocus - botanische Crocus Arten wie C. tommasianus,
Muscari - Traubenhyazinthen (v.a. M. armeniacum, M. azureum, M. botryoides, M. neglectum),
Narzissus poeticus - Dichternarzissen,
Wildtulpen - z.B. Tulipa sylvestris, Tulipa tarda
Anemone blanda,
Allium - Zierlauch (zum Glück auch  A. aflatuense, atropurpureum, A. sphaerocephalon, A. triquetrum - denn die liebe ich ganz besonders)




Lieferant für unsere Blumenzwiebel waren und sind:
Bernd Schober, Augsburg
und Horst Gewiehs, Wehretal



Die ersten im Januar/Februar und Mitte März noch immer am Blühen:
Schneeglöckchen, Märzbecher und Winterlinge sind in jedem Garten schön - ob moderner Garten, Bauerngarten, Landhausgarten, Naturgarten oder mediterraner Garten
- sie läuten das Gartenjahr ein!


Gärten zum Leben 
mehr über meine Arbeit als Gartenarchitektin finden Sie 
auf meiner website: Waas Freiraumplanung







Kommentare:

  1. Liebe Renate,
    ich gestehe es ja, daß ich nicht die große Gärtnerin vor dem Herrn bin. aber bei Dir verstehe ich es so gut und habe mir schon einige Anregungen für meinen kleinen Blumengarten mitgenommen. Ich freue mich auf weitere <Besuche bei dir.
    Liebe Grüße
    Irmi

    AntwortenLöschen
  2. Wie wunderschön deine Bilder sind - so fein wie der junge Frühling - und die Winterlinge - die sind doch einfach absolut schön. Die Muscari so zart wie wie einzelnen Blütchen dran. Du machst es goldrichtig wenn du jetzt schaust, wo noch was hinkkommen könnt. Das wär eigentlich eine sehr gute Idee und ich glaub, die muss ich auch übernehmen. Denn im Herbst, da weiss ich wirklich nicht mehr, wo bereits was ist und obwohl ichs mir immer wieder vornehm, aber ich kann einem Kauf von neuen Tulpen- und anderen Zwiebeln dann doch wieder nicht widerstehen. Bin schon sehr gespannt auf die diesjährige Blüte - auf jeden Fall lässt das "Stüpfle" überall auf einiges hoffen :-)
    Krokusse haben wir auch im Rasen und die strecken auch schon die Köpfchen gen Himmel. Sieht immer so wunderschön aus aber, da eben am schattigen Ort, sind sie oft auch einfach zu ... Na ja, man kann nicht alles haben.
    Dir wünsch ich einen guten Donnerstag und schick einen herzlichen Gruss!
    Ida

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Renate,
    herzlichen Dank für deinen ausführlichen Bericht über die Frühlingsblüher. Es ist eine super Idee jetzt schon nach den Lücken im Garten zu schauen um im nächsten Jahr dort eine Blütenpracht zu haben. Ich denke immer erst im Herbst daran und frag mich jedes Jahr, wo ich welche Zwiebeln eingepflanzt habe. Aber jetzt weiß ich ja wie man´s macht.
    Die Fotos sind übrigens wunderschön!
    Liebe Grüße, Manuela

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Renate,
    Ich mag deine Fotos!! Besonders das erste ganz oben! Wunderschön, diese Farbe liebe ich im Moment sehr, vielleicht ist das auf den Winterblues zurückzuführen, aber über das Foto kommt ein wenig Frühlingsgefühle auf!
    Liebe Grüße
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Renate,
    ich bin eben durch Elisabeths Kleine Freude Blog auf Dich aufmerksam geworden. Mir gefällt Dein Blog sehr gut und ich glaube, dass ich hier sehr viel lernen werde :-). Leider haben wir nur einen Balkon, aber im Kleinen lässt sich ja auch das ein oder andere realisieren...!
    Viele Grüße Mirjam

    AntwortenLöschen
  6. Wunderschöne Fotos, Renate. Ich hoffe, dass der Winter sich nur kurzfristig zurückgemeldet hat. Ich kann keinen Schnee mehr gebrauchen und die schönen Schneeglöckchen sind alle nicht mehr zu sehen. Schade, dabei war es doch gerade so schön frühlingshaft. LG Simone

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Renate,
    Wunderschöne Fotos, die helfen, etwas leichter über die "Weiße Jahreszeit" zu kommen. Bei uns spitzt noch gar nichts hervor, dafür liegt noch zu viel Schnee. Aber die Vorfreude auf den Frühling wird mit solchen Bildern immer größer
    LG
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Renate! Ich wollte Dir schon eher schreiben, allerdings funktioniert dies über das Handy nicht so gut. Die Fotos sind traumhaft geworden und die Tipps sind klasse. Einige, der von Dir empfohlenen Pflanzen habe ich bereits. Mal schauen, ob sie auch verwildern und wie lange das dauert.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  9. Hallöchen liebe Renate,
    Herr Winterling und Frau Schneeglöckchen wirken tatsächlich wie ein verliebtes Paar. :))

    Ich habe sehr viele Zwiebeln von meinen Fensterbankfrühling behalten und werde sie im März in der Erde vergraben, in der Hoffmung, dass sie nächstes Jahr im Frühling wiederkommen.
    Wäre doch zu schad darum.

    Sei lieb gegrüßt von Bina

    AntwortenLöschen
  10. Hallo!
    Schön, daß Ihr vorbeigeschaut habt in unserem Vor-Vor-Frühlingsgarten!
    Freut mich sehr, wenn Euch die Bilder gefallen!
    Zum Glück hatten wir ja ein paar Tage Sonne.

    Ja mit den Töpfchen - leider funktioniert das nicht immer sehr gut. Die Pflanzen werden manchmal in den Gärtnereien recht hochgepuscht, um zum Verkauf propper auszusehen und dann sind sie so erschöpft, daß sie im Garten nicht weiterwachsen. Wenn man sie erst ab Mitte Mai auspflanzt ist die Chance höher, da sie dann keine Fröste abbekommen. Sie sind es ja nicht gewöhnt - erst Gewächshaus, dann Fensterbank und immer schön warm an die Füß :-)
    Manche Sorten sind auch nur für die Topfkultur gezüchtet worden - das wird dann gar nichts draussen.
    Ich pflanze deshalb lieber im frühen Herbst, sobald ich frische Zwiebeln erwerben kann - die wachsen dann in unserem Garten sehr gut, sind gesund und robust.

    Viele Grüße und einen schönen Start in den Frühling!
    Renate

    AntwortenLöschen
  11. Wenn ich die vielen blühenden Callas sehe krieg ich Pipi in die Augen...
    *schnief* will auch.
    Was heißt die blühen erst zum Juni hin... seh ich davor noch GAR NIX in meiner Blumenzwiebeln Kaufen Holland ???
    Und was is wenn meine verkehrt herum sind?
    Ich hab sie auch gegossen und zwar nicht schlecht.. sollte ich vielleicht mal gucken gehen was die Zwiebeln so treiben???

    AntwortenLöschen



... ich freue mich sehr, dass Du Dir Zeit für ein paar Worte nimmst