Donnerstag, 26. Juli 2012

Staudenbeet Ende Juli

Hauptdarsteller im Staudenbeet ist bei uns grad

Liatris spicata - die Prachtscharte


Katzenminze blüht noch immer, Lavendel auch und die Kugeldistel fängt grade erst an.
Oben drüber tänzeln Verbena bonariensis - Eisenkraut.
Ein paar Kräuter blühen wie z.B. Oregano, Basilikum und Thymian. Ich setze Origano in die Mitte des Beetes, da kommen die Schnecken nicht hin. Die Abdeckung mit Lava ist den Schnecken zu kantig. Da kriechen sie nicht gerne drüber. Ein praktischer Schutz.
Hummeln und Bienen lieben dieses Beet, was mich ganz besonders freut. 

Die Stockrose blüht dieses Jahr besonders schön. Sie hat sich selbst wieder ausgesamt.

Im letzten Jahr hatte ich auch Montbretien in diesem Beet - aber die sind verschwunden und ich werde auch nicht nachpflanzen, dafür sind jetzt die Gräser und der kleine Zierlauch dazugekommen.
Was mir an Allium sphaerocephalon grad nicht so gefällt: er sieht nach der Blüte nicht mehr gut aus und hängt ziemlich rum....

Viele sonnige Tage wünscht Euch
Renate



.




Kommentare:

  1. *seufz* haben wir denn tatsächlich schon wieder Ende Juli?
    Liatris spicata habe ich auch..dieses Jahr blühen sie aber äusserst jämmerlich...
    und sind überhaupt karg im Wuchs....ich muss da glaube ich mal buddeln und nachschauen was da hervorkommt.
    Dafür werden die Montbretien immer mehr.
    Ich wünsche dir einen schönen Tag, liebe Renate!
    Grüsse
    Carmen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ist ja witzig, genau umgekehrt wie bei mir!

      Wie stehen die Montbretien bei Dir?
      Sie sind bei mir fast alle verschwunden. Zu trocken und mager? In Neuseeland sind sie am Wegesrand gewachsen, wie bei uns die Wildkräuter. Bei mir mögen sie einfach nicht.
      Liatris geht gut und vermehrt sich auch. Da füge ich mich und bleibe bei Liatris.

      Liebe Grüße von Renate

      Löschen
  2. Hallo Renate!
    An den Oregano gehen die Schnecken bei mir gar nicht. Aber die Hosta schützt der Lavamulch wirklich sehr gut, da kriechen sie ungern drüber.
    Die Prachtscharte habe ich leider nicht. Wieviel Trockenheit verträgt sie?
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Elke,
      bei mir stehen sie recht trocken - im Präriebeet sozusagen. Hin und wieder bekommen sie einen extra Schluck Wasser, wenn ich grad mit der Kann zu den Hortensien unterwegs bin. Also so richtig trocken wie Lavendel mögen sie nicht. Aber sie vermehren sich prächtig und optisch gefallen sie mir sehr gut im Präriebeet.
      Lavagrus ist wirklich eine feine Sache. Ich habe jetzt beim einem Erdenwerk eine günstige Quelle gefunden. Da kann man den nach cbm kaufen und nicht in Säcken. Da werde ich mir diesen Herbst noch eine Fuhre holen.
      Viele Grüße von Renate

      Löschen
  3. Hallo Renate
    Beneide Dich um die tollen Prachtscharten. Ich habe sie schon mehrmals gepflanzt und immer wieder haben die Schnecken ihr den Garaus gemacht. Jetzt lass ich's wohl besser bleiben.
    Die Montbretien wachsen bei mir gut. Sie leben im Halbschatten und unsere Erde ist eher lehmigfeucht.
    Hab ein gemütliches Wochenende
    En liebe Gruess
    Alex

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Alex!
      Die Montbretien waren bei mir dann wohl zu trocken, obwohl ich sie immer mal zusätzlich gegossen habe. Der Boden ist bei uns auch eher steinig, sandig mit wenig Humus und Lehm. Da fühlen sich die Stipa sicher wohler als die Montbretien.
      Die Prachtscharten stehen in dem Beet, das ich mit Lavagrus gemulcht habe. Da gehen die Schnecken nicht drüber - das könnte bei Dir auch helfen. Lavagrus gibt es bei uns in den Gartencentern und s.o. auch bei einem großen Erdenwerk.
      Viele liebe Grüße von Renate

      Löschen
  4. Liebe Renate,
    meine erste Stockrose ist gestern aufgeblüht. Ich dachte das wird nie etwas.
    Das Gemüse spriest und auch die vielen Unwetter können dem nix anhaben. Allerdings wollen die Rosen nicht so, wie ich wollte. Selbst eine ganz alte macht heuer schlapp, dabei stand diese Kletterrose letztes Jahr, als wir eingezogen waren wie eine Königin am Haus. Werde es wohl doch riskieren und mal einen Kahlschnitt machen. Ich denke nach über 10 Jahren Überlebensdauer verträgt sie dies und schlägt wieder prächtig aus.
    Liebe Sonntagsgrüße vom Lande in die Stadt von der Antje

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Renate, ich habe meine Stockrosen gestern getötet. Es tat mir zwar leid, aber sie hatten Rost... meine Prachtscharte wird auch immer weniger und den Montbretien habe ich bereits im ersten Jahr abgeschworen, sie wollten nicht mit mir... nur gut dass es noch andere Stauden gibt, die mich mögen sonst wäre mein Garten wohl leer ;-) Liebe Grüße und eine schöne Woche wünscht dir Annette

    AntwortenLöschen
  6. Wunderschöne Blütenfotos :-)
    Ich muss auch unbedingt mal wieder einen Rundgang mit der Kamera machen, bin einfach die letzte Zeit so garnicht dazu gekommen.

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Renate
    Das Foto von der Prachtscharte ist total schön. Auch bei uns stehen einige dieser Exemplare im Blumengarten. Nun sind bereits alle Verblüht, und ich frage mich: Soll ich die trockenen Stängel bis zum Frühling stehen lassen? Sieht im Winter bestimmt dekorativ aus. Oder das Verblühte wegschneiden?
    Liebe Grüsse
    Esti

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Esti,
      Du kannst beides machen, wie es Dir besser gefällt. Sie stehen auch über den Winter gut. Ich persönlich schneide sie ab, da die Samenbildung die Pflanzen Kraft kostet und ich für den Winter den Lavendel als Blickfang im Beet habe.
      Viele Grüße von Renate

      Löschen

... ich freue mich, dass Du Dir Zeit für ein paar Worte nimmst!
Vielen Dank!