Samstag, 20. Juli 2013

Gemuesegarten Juli




Sommer im Gemüsegarten
Gemüsegarten Anfang Juli























... endlich kommt der Sommer im Gemüsegarten
und man merkt jeden Sonnentag!


Gemüsegarten Mitte Juli



Wir ernten:  
Radies, 
Salate, 
Kräuter und Rucola, 
Zuckererbsen, 
Stangen-Bohnen Cobra,
Tomaten,
erste Chili,
Fenchel,
Kohlrabi,
erste Zucchini,
Rote Bete


Erdbeeren,
Johannisbeeren,
Heidelbeeren
und Aprikosen


Gesät:
Anfang Juli Knollenfenchel
Kräuter, Basilikum
Rote Bete,
Schwarzer Radi,
Salate,
Radieschen,
Rote Bete für den kalten Kasten,
Lauchzwiebeln



Gepflanzt:
Salate,
Kohlrabi
Rosenkohl
Lauchzwiebel


Gartenarbeit:
Tomaten regelmäßig ausgeizen und binden. Bei allzu langbeinigen Tomaten kappe ich auch oben den Trieb. 
Holzasche (von eigenem Holz) verteilen auf die Baumscheibe der Obstgehölze, unter die Erdbeeren und Tomaten.
Alle Obstgehölze noch mal mit Pflanzenjauche gedüngt.
Mulchen im Gemüsegarten Obst- und Ziergarten.
Unkraut zupfen, nachpflanzen, hacken und düngen...
Durch die lange Regenzeit hat alles Unkraut super gut wachsen können und ich hatte keine große Lust zu jäten. Aber es nützt nix - jetzt muss es sein. Bei Sonne macht das ja auch Spaß und ich bin gebräunt, wie nach 14 Tagen Mallorka-Urlaub. 


Tipp zur Düngung mit Pflanzenjauche

Ich gebe alles Unkraut, das noch keine Samen gebildet hat in die Jauchtonne (s. Bild). Wenn es so richtig lecker stinkt, bringe ich die Jauche verdünnt (1:10) aus. 

Das wirkt ähnlich wie Brennesseljauche als Stickstoffdünger. 

So schöpfe ich die Jauche ab

Damit nicht zu viel von dem "Grünzeugs" mit in die Gießkanne kommt, tauche ich ein Sieb ein (s. Bild weiss). Im Sieb ist dann ziemlich reine Jauche. 
Die schöpfe ich mit dem Messbecher dann in die Gießkanne.
Vorher wird natürlich umgerührt, damit die lecker Jauche auch gut durchmischt ist.
... nicht vergessen - verdünnen auf 1:10 und nicht auf die Blätter ...


Nur Hülsenfrüchte, Salate oder Tomaten bekommen nichts. Tomaten mögen nicht so viel Stickstoff, in Salat würde er sich nur unnötig anreichern (gibt dann Nitrat) und Hülsenfrüchte brauchen ihn nicht.
Aber die Obstbäume freuen sich über eine letzte Düngung Anfang Juli. Danach nicht mehr mit Stickstoff düngen, damit die Triebe für den Winter noch genügend ausreifen können. Kali unterstützt das Ausreifen der Triebe - deshalb kommt ab jetzt Holzasche in den Garten, denn das ist ein guter Kali-Dünger.

Viele Grüße
von Renate




Gemüsegarten Mitte Juli



.




Kommentare:

  1. Ich mag Deinen Block von oben auf den gArten so gerne!
    Ja, was für eine tolle, ertragreiche Zeit gerade.
    aber wie Du sagst, zupfen, zupfen, zupfen könnte ich auch ständig wo.
    Ich komm gerade gar nicht dazu alles zu essen, sollte seit 2 Tage schon die Zuckerschoten und die erste Zucchini enten aber wir sind ständig wo eingeladen und ich kann nix kochen.
    Der Blumenkohl ist schone twas ausgewachsen, ich befürchte den bruche ich MO nicht nmehr ernten. *seufz*
    Unser Gefrierschrank ist leider zu voll um einzufrieren.
    Das Ribiselbild ist voll schööön!
    GLG, MamaMia

    AntwortenLöschen
  2. Mmh was für ein Gebräu. bei mir stinkts neben dem Kompost auch so toll aus der Jauchetonne ;-)

    Es will schon keiner mehr die Tomaten giessegehen (die stehen auch dort) warum wohl?

    Grüess Pascale

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Renate
    Also ich halt mal meine Nase nicht allzu nah an die Tonne ;-) Aber gut scheint das Gebräu ja wirklich zu sein. Supertoll, was da alles aus deinem Garten kommt und er schaut einfach genial schön aus.
    Liebe Grüsse
    Ida

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Renate
    Das sind wieder wundervolle Gemüsegartenbilder!
    Bei uns ist es so trocken, dass ich täglich giessen muss. Heuer bin ich aber tatsächlich mal schön
    Im Plan,der Gemüsegarten sieht so gejätet aus wie noch nie (durch das tägliche Giessen zupfe ich eben auch täglich Unkraut)
    Lg Carmen und geniesst diese wundervollen Sommertage!

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Renate,
    das ist ja grandios, was euer Gemüsegarten so alles hergibt. Also an Unkraut mangelts bei mir nicht *lach* - da kann ich bestimmt fässerweise Jauche produzieren.
    Viele liebe Grüße,
    Manuela

    AntwortenLöschen
  6. Schöne Tipps, ich glaube meine Jauche vom letzten Jahr in der Tonne läuft bald zum Nachbarn.
    Jetzt mal im Ernst, wie bekomme ich die aus den grossen Bottichen heraus und trenne Wasser von Zeugs?
    Hast Du da einen praktischen Tipp?
    Lieben Gruß Cordula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ... hab´ ein Foto für Dich gemacht und oben mit eingefügt. Ich habe auch erstmal gegrübelt, wie ich das lösen soll mit der Brennesseljauche. Ich habe sie durch ein Netzt geschüttet - danach stank ich mehr als der Garten.
      Dann in einen Kübel Löcher gebohrt - aber das hat mir zu lange gedauert.
      Mit dem Küchensieb klappt es endlich die Jauche zu sieben ohne zu viel Grünzeugs in der Kanne.
      Viele Grüße von Renate

      Löschen
    2. super, dass sieht ja ganz praktisch aus :-)
      Dankeschön...

      Löschen



... ich freue mich sehr, dass Du Dir Zeit für ein paar Worte nimmst