Mittwoch, 21. Januar 2015

Befahrbarer Rasen - Schotterrasen fuer unsere Zufahrt



Die Zufahrt wird neu gestaltet mit befahrbarem Rasen - auch Schotterrasen genannt und alten Granitplatten




Schotterrasen in unserer Zufahrt

Im Bericht bei BR wurde über unsere neue Zufahrt erzählt, die als solche nicht erkennbar sein soll und deshalb z.T. als Schotterrasen gebaut wird. 


Die Frage wie das mit dem befahrbaren Rasen - dem Schotterrasen funktioniert wurde jetzt mehrfach gestellt. 
Ich habe der Einfachheit halber einen Beitrag daraus gemacht. Denn das ist eine tolle Sache!

Links die neu verlegten, natürlich befahrbaren Granitplatten und rechts der jetzt eingewachsene, befahrbare Schotterrasen:




Das Prinzip ist seit Jahren erprobt und funktioniert. Eine Kollegin hat ein paar Straßen weiter schon vor vielen Jahren ihre Zufahrt aus Schotterrasen gebaut und fährt ebenfalls seit vielen Jahren Sommer wie Winter jeden darüber zur Garage. Er sieht immer toll aus. Ich sehe es ja (fast) täglich.




Aufbau für den befahrbaren Rasen (Schotterrasen)


Schotterrasen ist befahrbar, weil er auf tragfähigem, durchlässigen Untergrund wächst

Schotterrasen-Substrat

Fertige Substratmischungen (vom örtlichen Erdenwerk, bei uns z.B. Süderde oder Schernthaner München):  

2-lagig:
20 cm 0/32 Schotterrasensubstrat und
5 cm 0/16 Rasensubstrat 





Vlies ist hier nirgends nötig!

Schotterrasen - Substrat einbauen und verdichten

Das fertige Substrat wird mit der Rüttelplatte verdichtet:
Der Untergrund besteht aus gebrochenem Material und Kies. Darüber kommt dann eine spezielle Mischung für Schotterrasen aus dem Erdenwerk






Danach haben wir noch 5 cm Rasengittersubstrat aufgetragen und auch dieses wieder gründlich verdichtet. 



Schotterrasen - Saatgut und Ansaat

Dann wird endlich eingesät mit einer speziellen Saatgut - Mischung für Schotterrasen von der Fa. Weisa (www.weisa.de).
Privatkunden können leider nicht bei WeiSa einkaufen, Sie müssen das über einen Gärtner beziehen. Aber der ganze Schotterrasen wird ja meist vom Landschaftsgärtner gebaut (bei uns wieder die Fa. Kern, Gartenbau).

WeiSa  M 141 Parkplatz-, Trockenrasen
10 % Lolium perenne Esquire
20 % Poa pratensis Mercury
70 % Festuca arundinacea Kontiki / Rembrandt


Bodenstarter (Schwab von Fa. Weisa s.o.)
Floranid Club (Fa. Weisa) Übergangsbereich zum Schattenrasen beide Saatmischungen durchgemischt



Bei mir wurde nachgesät und ergänzt mit: 
insg. 10% der Saatgutmischung ersetzt durch:

30 g Festuca arundinacea Debussy 1
20 g Lolium New Orleans


Die Granitplatten sind gelegt und die Flächen für den Schotterrasen eingesät.

Der Rasen muss sich jetzt erstmal etablieren. 3 Monate wären optimal, damit er robust und widerstandsfähig ist. Immerhin fahren wir mit einem großen, schweren Kastenwagen darüber. Aber auch für PKW lohnt es, den Rasen erstmal Zeit zum Stabilisieren zu geben. Danach wird er dann täglich befahren.



Wir haben unsere Zufahrt umgeplant und Schotterrasen statt Pflaster eingebaut





... nach 4 Wochen ist der Rasen noch recht lückig, keimt aber immerhin gut ...
Es ist ja schon Mitte Oktober. Das ist schon recht spät für Rasen und da wächst er nicht mehr so gut.









Im Frühjahr darauf ist er perfekt eingewachsen und vom "normalen" Rasen nicht mehr zu unterscheiden.

Genial - oder?




So sah er 5 Wochen nach Einsaat Ende November aus - 
für diese Jahreszeit super:
Die neue Zufahrt bei uns zu Hause mit Granit und Schotterrasen - eine super Lösung





Wir haben Glück, dass dieser Herbst so lange warm ist. Bis Weihnachten lag noch kein Schnee. Der Schotterrasen ist immer noch ein wenig gewachsen und hat sich stabilisiert.






Die Granitplatten mit Rasenfugen und daneben unser Schotterrasen Mitte Dezember 2014:
Schotterrasen ist eine erprobte Alternative zu Pflaster. Die Zufahrt bei unserem Hausgarten ist eine Mischung aus Belag und Schotterrasen, der täglich befahren wird.

Damit der Rasen schön dicht und grün bleibt, parken wir nicht darauf. Wir fahren darüber und stellen das Auto im hinteren Teil des Grundstückes ab. 


Man kann den Schotterrasen mit Kräutern ökologisch aufwerten, in unserem Fall haben wir sehr viele Präriebeete und sehr wenig Rasen. Da wollte ich diese Fläche dem Rasen zuschlagen.

Gartenumbau in 2 Abschnitten zwischen 2007 und 2014


Vorher Pflaster, jetzt Granit-Platten und SchotterrasenEine neue, lange Zufahrt für unseren Garten wir mit Granitplatten und Schotterrasen gestaltet
Damit er richtig schöner Rasen wird und bleibt, ist normale Rasenpflege nötig.
Er wird gedüngt und bei Hitzeperioden auch mal gewässert. Dazu wird er regelmäßig gemäht.
Wenn man nicht so hohe Ansprüche an die Optik stellt, ist das nicht nötig. 

Ein halbes Jahr später sieht der Rasen perfekt aus:
Einfahrt mit Platten und Schotterrasen als Garagenzufahrt



In unserem Hausgarten wollen wir, dass zwischen Rasen und  befahrbarem Rasen (Schotterrasen) optisch kaum ein Unterschied zu erkennen ist. 
Das geht. 
Auch wenn es schwer zu glauben ist. 




Schotterrasen im Winter

Schotterrasen und Trittplatten im Rasen mit Raureif - 2. Winter





Schotterrasen im Frühling


Dieser Teil des Rasens wird regelmäßig befahren.
Auch kurz nach dem Winter sieht er perfekt aus. 


Die Zufahrt - Granitplatten mit Rasenfugen und Schotterrasen  im Mai:




Wir verwenden weder Unkrautvernichter noch Moosvernichter noch sonstige giftige Dinge / Chemie im Garten!


Grundlage für einen perfekten Rasen:  der richtige Boden, das richtige Saatgut und der richtige Dünger




Viele Grüße von Renate


Ausführung der landschaftsgärtnerischen Arbeiten: Gartenbau Kern, Bad Aibling - Miesbach





.

Kommentare:

  1. Liebe Renate,
    ich finde es super, dass endlich Alternativen zu Rasenfugenpflastern gibt, die man früher auch noch gerne in Hofeinfahrten verlegt hat. Diese sehen, so finde ich (trotz verschiedener Formen und Muster), nicht besonders schön aus und ruinieren fast jeden Schuh, wenn man nicht vorsichtig genug ist. Vor allem bin ich aber begeistert, dass es der Schotterrasen auch abseits öffentlich genutzter Flächen in Privatgärten geschafft hat. Vielleicht auch ein Insider- Tipp. Danke für den tollen Beitrag!
    Herzlichste Grüße, Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anna,
      die Idee habe ich von einer Kollegin aus der Nachbarschaft und gleich bei mir auch umgesetzt, weil es mir so gut gefallen hat!
      Wir sind auch froh, dass endlich die lange, trennende Einfahrt weg ist.
      Viele Grüße von Renate

      P.S. Willkommen hier im Blog!

      Löschen
  2. Liebe Renate, heute Morgen habe ich deinen bericht auf Youtube gesehen und war begeistert von deiner Idee mit dem Schotterrasen, da wir eine ziemlich große Fläsche habe zum pflastern, werde ich deine Idee aufgreifen, super!!!

    Danke fürdeine ausführlichen Bericht, freue mich schon auf Folgebilder :)

    Liebe Grüße Heike.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich, wenn Du die Idee brauchen kannst!
      Bin gespannt auf Deine Erfahrungen! Bei Trockenheit ist grad im ersten Jahr Bewässerung wichtig, damit der Rasen stabil, belastbar und standfest wird.
      Viele Grüße von Renate

      Löschen
  3. Hallo liebe Renate,
    ich war dabei als du am Montag über den Bildschirm geflimmert bist. :-)
    Und ich muss sagen du hast sehr souverän gewirkt, man könnte meinen du stehst jeden Tag vor der Kamera. Außerdem spürt man das du deinen Beruf mit Leib und Seele ausübst und wirklich mit Herzblut dabei bist. Sollte ich mal einen Gartenarchitekten benötigen, hoffe ich das du auch zu uns an den Bodensee kommst.
    Herzliche Grüße
    Alexandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Alexandra, wir waren tatsächlich so am Garten planen, dass wir zwischendurch die Kamera auch mal vergessen haben. Das Team war aber so nett, dass die Angst nicht so schlimm war.
      Zum Bodensee muss ich unbedingt mal und werde bei Euch wegen Eurer Ferienwohnung gern anläuten! Die sieht sehr schön aus und Eure Gäste hinterlassen ja völlig begeisterte Kommentare!
      Viele Grüße von Renate

      Löschen
  4. Diese Schotterrasenfläche ist für euren Garten ein ungemeiner Gewinn, die Einfahrt ist nicht als solche erkennbar und optisch passt alles zusammen.
    Ich bin sehr gespannt auf weitere Bilder dazu, wenn ihr ihn täglich befahren habt.
    Lg Carmen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Carmen,
      ich werde weiter berichten, mache mir aber gar keine Sorgen, da es ja ein paar Straßen weiter bei der Kollegin sein Jahren super funktioniert. Das große Auto (man sieht es auf einem der Bilder) ist zwar größer, aber auch das packt er sicher. Für einen PKW ist es gar kein Problem.
      Viele Grüße von Renate

      Löschen
  5. Liebe Renate, das ist eine gute Idee und Umsetzung! Ich hoffe es ist dir recht, wenn ich das bei Pinterest teile? Ich habe da so eine schöne Sammlung für Gartenideen…
    Liebe Grüße, Barbara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerne liebe Barbara,
      ich bin ja auch dort gern zugange und stöbere nach Ideen - da gebe ich gerne welche von mir in den großen Pinterest - Pott. Freut mich sehr, wenn es Dir gefällt!
      Viele Grüße von Renate

      Löschen
  6. Das sieht super aus! Optimal für Zufahrten von der "schönen" Seite her. Auch der Plattenweg mit den Fugen gefällt mir. Mäht man die Fugen auch? LG Angela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Angela,
      ja, wir mähen über die Platten drüber, denn in den (extra breiten) Fugen soll auch der Rasen wachsen, damit es noch grüner wird. Das habe ich mir so gewünscht. Dann sieht man kaum mehr, dass da so ein breiter Weg von der - wie Du so schön sagst "schönen" Seite mitten durchs Grundstück führt.
      Viele Grüße von Renate

      Löschen
  7. Also der Schotterrasen ist wirklich eine geniale Sache, so etwas könnte bei uns auch im Einfahrtsbereich interessant sein, denn so ganz optimal ist unsere derzeitige Lösung ist nämlich nicht ganz optimal.

    LG kathrin

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Renate
    Also die Veränderung ist einfach frapant! Auch mich begeistert die neue Einfahrt und eben auch der Schotterrasen! Wenn ich das sehe, dann bedaure ich es wieder mal, dass wir einfach nur einen Hausplatz haben, keine Einfahrt in unser Reich. Aber ... ich bin ja schon damit zufrieden ;-)
    Liebe Grüsse und herzlichen Dank auch fürs Zeigen.
    Ida

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Renate, es sieht toll bei dir aus, überlege ob ich es auch umsetzten kann,könnte man statt granitplatten auch durch Beton Blockstufen ersetzen, habe eine grosse Fläche, muss schauen wegen den Kosten, wie breit sollten die Rasenfugen max. sein? Liebe grüsse Yasemin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ... dicke Betonplatten gehen auch. Wir haben 4 cm Fuge, weil ich viel Rasen sehen wollte.
      VG Renate

      Löschen
  10. Jetzt habe ich mir das Video dazu auch angesehen. Tolle Idee! Was eine Einfahrt betrifft und auch der Rasen als solches gefällt mir sehr gut. Wenn wir noch einmal von vorne anfangen würden, würde ich die Idee auch aufgreifen, wenn es für sehr lange wäre.
    Doch bei uns schätze ich auch die vielen Kräuter, die hier wachsen. Man müßte das Erdreich 30 oder 40 cm auskoffern, wenn man hier etwas grundlegend Anderes machen wollte, das lohnt sich für uns nicht. Viele Wildpflanzen wurzeln doch recht tief und mähen müssen wir eh ;-) Auch wenn mein lieber Mann stets über den schwergängigen Mäher klagt. Aber einer mit Eigenantrieb bringt es bei uns auch nicht, da es eben alles zu verwinkelt ist im Garten. Da landete er bei nächsten "Wupp" gleich an der nächsten Konifere bzw. im Hortensienbeet. ;-) Aber vielleicht wird es doch irgendwann einmal Kieswege auf den schmalen Rasenstreifen, die zwischen einigen Beeten noch liegen, geben.

    Liebe Grüße auch hier
    Sara

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Renate Waas! Wir sind grad hin und weg von eurem befahrbaren Rasen! Der ist wunderschön auf den Bildern! Wir haben in der Steiermark ein Haus gebaut und sind nun am Außenanlagenplanen - bis gestern waren wir noch der Meinung wir sollten Pflastern, da wir unsere Hauszufahrt manchmal auch befahren mit dem Auto... Jetzt haben wir Ihren Blog gefunden und sind sooo begeistert und schon am suchen, wer in der Grazer-Gegend Schotterrasensubstrat anbietet usw... Sie haben das ja super toll beschrieben, aber eine Frage bleibt für uns noch: Ist Ihnen bekannt, aus welchen Teilen das "fertige Schotterrasensubstrat" bestanden hat? Wir hätten evtl. eine Firma, welche uns aus Humus und Schotter so eine Mischung herstellen könnte, nur müssten wir sagen, wie das Verhältnis sein sollte... Es wäre uns eine große Hilfe, wenn wir dazu noch Info's erhalten könnten :) Vielen Dank im Voraus und viel Erfolg weiterhin! Alles Liebe Bettina&Valentin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tut mir leid Bettina & Valentin - das weiss ich nicht. Ihr könnt ja im Internet bei Fa. Süderde München forschen, ob ihr dazu was rausfinden könnt. Aber es gibt durchaus auch andere Informationsquellen. Ich habe solche Daten leider nicht im Kopf. Eine gute Gartenbau-Firma muss das aber doch wissen.
      Viel Freude an Eurem Schottenrasen wünscht Renate

      Löschen
  12. Hallo Frau Waas,
    auch ich bin auf ihren Beitrag gestoßen und schwer begeistert von Idee, Weg und Schotterrasen. Ich habe allerdings eine Frage zu den Granitplatten. Welche Größen und Längen haben Sie verwendet und wo haben Sie die Platten bezogen? Ich bin schon seit einiger Zeit auf der Suche, aber bisher nicht wirklich fündig geworden. Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen, vielen Dank, Janaa Schlick

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Frau Schlick, solche Platten gibt es bei einigen Natursteinhändlern. Es gibt darunter auch Spezialisten für gebrauchtes Material. Sie finden Sie in den gelben Seiten. Da müssen Sie sich durchfragen.
      Die Platten werden bei uns von schweren Fahrzeugen befahren - wir haben deshalb sehr dicke Platten. Von 20-40 cm dick (gebrauchtes Material ist da nicht einheitlich). Auch die Längen variieren (deshalb der Verlegeplan) von ca. 50-150 cm.
      Viele Grüße
      R. Waas

      Löschen



... ich freue mich sehr, dass Du Dir Zeit für ein paar Worte nimmst