Mittwoch, 16. März 2016

Erste Blueten im Garten - Crocus - Pflanzenportrait



Pflanzenportrait  im Frühling

Krokus


Sie gehören zu meinen Lieblingen im Frühlingsgarten und wie Gabriella Pape so schön schreibt "sie enttäuschen nie".
By the way, ich lese grade ein Buch von ihr: "Meine Philosophie lebendiger Gärten". Sehr interessant und unterhaltsam.


Aber zurück zum wunderschönen Elfenkrokus - Crocus tommasinianus und seinen Geschwistern

Krokusse sind Knollenpflanzen, die ursprünglich aus dem Mittelmeer-Raum stammen. Das gibt uns schon erste Hinweise auf den Standort:
warm, eher trocken und sonnig möchten sie es haben.
Es gibt wohl über 80 Spezies, dazu noch Unterarten und Gartensorten.

Für mich ist Crocus tommasinianus die wichtigste Art zur Verwilderung im Garten.
Sie schenken uns bereits ab Februar Blüten und Farbtupfer.
Es gibt im Handel die Wildform C. tommasinianus und ein paar Züchtungen davon.

Crocus tommasinianus - der Elfenkrokus

C. tommasinianus ist ein zarter Frühlingsblüher mit hell-violetten, elfengleichen Blüten. 
Er versamt sich reichlich und breitet sich willig im Garten aus (aber nie zu viel).
Ich finde ja, je mehr desto besser und pflanze sie in großen Mengen. Dann hoffe ich auf weitere Crocus-Kinder, damit der Masseneffekt eintritt, denn bei aller Zartheit ist die massenhafte Blüte spektakulär!

Familie: Iridaceae, Iris-Gewächse, schwach giftig, 

Insektenweide - für Bienen, Wildbienen und Hummelköniginnen sehr wichtig!

Standort: FR, Gr1-2, so-hs also immer hell, gern trocken, sonnig, aber auch kühler, unter Laubgehölzen, sofern es dort im Frühling hell ist und im lockeren Rasen
Blütezeit: ab Februar
Blüte: hell-violett
Pflege: Blätter einziehen lassen (was um diese Zeit noch kein Problem ist und schnell geht)
Düngen: wenig - im Herbst mit Blumenzwiebeldünger oder Hornspäne (s. Tipps zum Düngen von Blumenzwiebeln)
Pflanzung: man pflanzt die kleinen Knollen ca. 5-10 cm tief und in größeren Flecken

Geselligkeit: Massenpflanzung


Kombination: sehr schön ist er zusammen mit Galanthus (Schneeglöckchen), Bergenien, Christrosen und Gräsern (hier Stipa bei uns im sonnigen Beet)




Frost, Kälte, Raureif machen diesen Frühlingsblühern nichts aus. Die Christrosen legen sich kurzzeitig auf den Boden, Schneeglöckchen auch.

Elfenkrokus schließen einfach ihre Köpfchen und sehen zauberhaft aus!




Weitere Sorten von C. tommasinianus im Handel:

C. tommasinianus Liliac Beauty, 
C.t. Roseus, 
C.t. Ruby Giant (große Blüten, aber leider steril, vermehrt sich aber über Brutknollen)
Crocus tommasinianus Whitewell Purple (aufrecht, standfest, sehr wüchsig und sehr schön). 
Sie alle sind zur Verwilderung geeignet und haben sich bei uns im Garten vermutlich vermutlich wild durcheinander gekreuzt.

Sehr früh blühen auch: 

Crocus sieberi Firefly (romantisch, hell-vio-rosa - auffallende Farbe)
Crocus korlokowii - bronze-gelb
Crocus flavus - gelb


Einkaufen: Crocus sind unkompliziert - die kann man fast überall kaufen. 

Ich persönlich kaufe bei Gewiehs oder Schober (immer frische, perfekt gelagerte Ware). 


Pflanzenportraits zu den anderen, großblumigen Gartenkrokus folgen




Scilla mischtschenkoana

Das Blausternchen mit dem fast unaussprechlichen botanischen Namen (ich habe geübt *lach*). 
Vielleicht kennt es deshalb fast niemand? 
Diese Scilla mischtschenkoana blühen ebenfalls sehr früh (dieses Jahr bereits Anfang Februar). Also meist 2-3 Wochen früher als die bekannteren Scilla Arten und Sorten, die ab März blühen. 
Sie blühen reich und viel, verwildern an zusagendem Standort. Bester Platz: sonnig oder halbschattig, im Winter und Frühling feucht und im Sommer gerne trocken. 
Also perfekt unter sommergrünen Gehölzen im lichten Schatten.
Sie sind Wildblumen aus dem Iran und südliches Russland. Sie ähneln Puschkinia sehr - blühen aber früher. Sie duften leicht.
Bei Gelegenheit erzähle ich gerne mehr darüber.







Bücher, die ich grad lese


Im Moment wühle ich mich wieder mal durch alle möglichen Themen und Bücher.

Gartenplanungen, Rosen-, Stauden- und Gräserplanungen halten mich auf Trab. Zwischendurch ein paar Stunden im Garten zur Erholung von all der Kopfarbeit.
Für Inspiration schmökere ich dann abends gerne in Büchern.


2 interessante Bücher, die ich als Rezensionsexemplare bekommen habe,  möchte ich Euch heute hier vorstellen:






Die Geheimen Gärten von Zürich

von Andreas Honegger im DVA-Verlag

Dieses Buch kenne ich schon länger.

Man erhält Einblicke in 30 private Parkanlagen, Gärten in und um und über Zürich.
Sehr schöne, sehr exklusive Gärten in spektakulärer Lage.

Für mich ist es ein Genuss, die Gärten auf diese Art besuchen zu können und für mich als Landschaftsarchitektin sind auch viele interessante Anregungen dabei. 







Schattenplätze im Garten

Ein Thema, das mich schon länger fasziniert sind schattige Plätze im Garten. 
Ich liebe sie ja, die Staudenbeete unter Gehölzen, ganz besonders direkt unter oder der Hängematte, am Sitzplatz oder einem Liegestuhl im lichten Schatten von Felsenbirnen oder Obstbäumen ...





Elke Borkowski zeigt die unterschiedlichen Schattenplätze im Garten und gibt Ideen, wie man sie am besten bepflanzt.

Viele tolle Bilder ergänzen die Tipps und Pflanzenlisten.

Ein schönes, inspirierendes  Buch, um sich über dieses spannende Thema zu informieren!





Nun hoffe ich, dass es recht bald warm wird und die Hängematte wieder aufgehängt werden kann, damit wir unsere schönen Gärten wieder ausgiebig geniessen können!






Extra Tipp zu Blumenzwiebeln im Frühling:

Jetzt und die nächsten Wochen "Arbeitsfotos" vom Garten machen - also Überblicksbilder, auf denen man im August und September dann erkennt, wo man noch Blumenzwiebel  pflanzen kann und soll.
Diese Fotos sind bei mir nicht besonders schön, aber sehr hilfreich für Planung der Blumenbeete, Sortenauswahl, Bestellung und Pflanzung der Zwiebeln.





Noch ein Tipp - jetzt im Terminkalender für August eintragen: Blumenzwiebeln für den Frühling planen!




Extra Gartenidee für den Garten im Frühling

Liebeserklärung mit einem Krokusherz im Rasen (Tommies wie oben)




... das sollte ich dringend mal für meinen Liebsten wiederholen :-) 







Viele Grüße von 

Renate Waas 
aus dem Geniesser-Garten







.

Kommentare:

  1. Eine gute Idee, Bilder von den Beeten im Frühling zu machen, damit man weiß, wo noch Platz für Frühlingsblumen ist.
    Krokusse gehören für mich zum Frühling unbedingt dazu!
    Viele Grüße von
    Margit

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Renate, vielen Dank für die tollen Tipps. Und ich werde auf jeden Fall Krokusse im kommenden Herbst im Garten versenken, denn es ist, wie Du sagst: Jetzt sieht man, wo die Farbe fehlt. Außerdem sehen sie wunderschön bei Frost aus, eben weil sie sich nicht "hinlegen". Bist Du eigentlich am 11.08. beim Bloggertreffen von Volmary in Münster persönlich dabei? Es würde mich sehr freuen, könnten wir uns dann doch mal persönlich kennenlernen....
    Liebe Grüße
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ... das wäre ein großer Grund mehr, hinzufahren!
      Bisher steht dem nichts im Wege und ich freue mich sehr auf ein Treffen!
      LG Renate

      Löschen
  3. Das mache ich jede Woche, oder öfter - weil ich so gerne fotografiere! Danke für die Vorstellung der Bücher!

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Renate
    wundervolle Bilder deiner Krokusse und co. Auch ich werde im Herbst noch mehr von diesen herrlichen Zwiebelchen vergraben. Deine Tipps sind mir immer wieder eine Hilfe. Danke.
    Liebe Grüsse Eveline

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerne Eveline!
      Meine Wunschliste für den Herbst enthält noch mal mind. 200 Crocus tommasianus - diesem die Whitewell Purple. Bis es soweit ist, wird sie wohl wieder ziemlich lang werden.... Aber die Freude im Frühling ist bei mir so groß, dass ich es mir gönne!
      VG von Renate

      Löschen
  5. Hallo Renate,
    die Bilder mit den Krokussen im Gegenlicht sind fantastisch!
    Das stimmt schon, die halten sich wacker aufrecht bei Frost.
    Meine Elfenkrokusse sind fast verblüht, bis auf Ruby Giant.
    Dann habe ich noch einen dicken gelben mitten im Rasen (hat sich selbst ausgesät), von dem ich die Art leider nicht weiß.
    Am liebsten sind mir auch die C. tommasianus.
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  6. Wow, vielen Dank für diesen sehr informationen Beitrag! Ich wusste gar nicht, dass es so viel über Krokusse zu wissen gibt. Meine Lieblingsblumen sind dennoch weiterhin die Schneeglückchen. :) Liebe Grüße, Kathreen von "Mach mal"

    AntwortenLöschen
  7. und da ist es wieder mein Problem...
    Standort eher trocken... seufz
    Meine Wiesen sind zu dieser Jahreszeit eher matschig und weit entfernst von trocken.
    Ich habe schon ein paar Krokusse, die sitzen jedoch im Beet und sind da auch nur sehr vereinzelt zu finden und vermehren.. kannst gleich vergessen.

    :-((
    LG aus der Holledau, Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten

    1. Dafür hast Du doch ganz sicher Massen an Märzbechern!

      Davon kann ich nur träumen - ich muss sie alle einzeln ernähren und gießen und hätscheln auf meinem Kiesboden.
      Vielleicht kannst Du ja irgendwo einen Kieshügel aufschütten? Dann klappt es!
      Viele Grüße von Renate

      Löschen
  8. Liebe Renate,
    du gibst dir stets soooo viel Mühe uns dein Gartenwissen
    weiterzugeben...viiielen Dank dafür!
    Ich bin immer wieder ganz bezaubert von deinen schönen Fotos...
    die Krokusse im Gegenlicht..wun.der.schön!!!
    Tolle Tipps, wie immer!
    Gartengrüße von Vita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Vita, freu mich über Deine netten Worte sehr!
      Ich erzähle gern und fotografiere gern und wenn dadurch immer noch mehr Menschen Freude am Garten finden, bin ich mehr als zufrieden. Dann habe ich noch mehr Gartenfreunde zum Ratschen ;-)
      LG von Renate

      Löschen
  9. Die Elfenkrokusse muss ich mir auch unbedingt in den Garten holen - die sind so wunderschön.

    LG kathrin

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Renate,
    hach, die Besuche hier bei Dir sind immer eine wahre Wohltat. Soooo schöne Bilder und soooo viel Inspiration... Bei mir blühen zwar schon einige Krokusse (allerdings hauptsächlich gelbe, obwohl ich die nicht so toll finde - aber den Bienen ist's egal, die lieben sie trotzdem), aber es dürfen ruhig noch mehr sein. Vorletztes Jahr habe ich mich in "Blue Pearl" verliebt, davon werde ich diesen Herbst nochmals welche pflanzen.
    Ansonsten habe ich Deinen Tipp mit dem Hornmehl für die Schneeglöckchen umgesetzt und hoffe, dass sie sich nun noch kräftiger vermehren. :-)
    Herzliche Grüsse,
    Nadia

    AntwortenLöschen
  11. Es war sehr interessant Deine Zusammenstellung über Krokusse zu lesen. Es gibt doch immer wieder noch Dinge, welche man noch nicht gewusst hat. Vielen Dank für das ausführliche Portrait und die herrlichen Bilder, die die Wissensvermittlung in einen optischen Genuss verwandeln. LG Marion

    AntwortenLöschen
  12. Hallo,
    ich lese Deinen Blog total gerne und finde ihn selbst für mich als Gärtnermeisterin super informativ. Aber heißt der Elfenkrokus nicht Crocus tommasinianus? Ich will auf gar keinen Fall besserwisserisch sein...
    Viele Grüße
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. *lach* Du hast ja total Recht Anja! Nun schreibe ich das schon seit zig Jahren falsch! Danke für den Hinweis! Ich werde es gleich mal ausbessern!
      Vielen Dank noch mal und liebe Grüße von Renate

      Löschen
  13. Hallo Renate!

    Sehr schön, dein neuer Fotostil. Gefällt mir :-)
    Die Elfenkrokusse sind auch meine Favoriten, das zarte Violett ist für mich das schönste. Dieses Durchscheinende, hach.

    Liebe Grüße
    Xenia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Xenia, freut mich sehr - ich habe einfach mal mein 150 Makro wieder rausgekramt ... die Makros sind einfach unschlagbar, wenn es um Brillanz geht.
      LG von Renate

      Löschen
  14. Wunderhübsch, liebe Renate! Das Herz gefällt mir auch sehr! Das wäre was im Waldgarten gewesen. Der jetzige ist zu klein dafür.
    Blumenzwiebeln habe ich eigentlich nie gedüngt. Unnatürlich übergroße Blüten mochte ich noch nie. Bei mir waren die Krokusse immer sehr genügsam und kamen mit dem aus, was da war.

    Zu Deiner Frage - schau mal hier - ich wollte da keine Firma verlinken in dem Falle - Du erkennst sie aber auf den ersten Blick


    https://www.google.de/search?q=laternen+lichterkette&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ved=0ahUKEwjLsejx1s_LAhXGIJoKHfwSDaMQ_AUICCgC&biw=1920&bih=851#tbm=isch&q=metalllaternen+lichterkette

    Liebe Sonntagsgrüße
    Sara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Sara ! Das schaue ich mir an - Solartechnik für den Garten ist ja noch immer mein Thema :-)

      Löschen
  15. Liebe Renate,
    das sind wieder so wunderschöne Bilder von Dir, wann kommt Dein Bildband raus???
    Ich liebe den Krokus auch, mit der Vermehrung muss ich mich aber noch ein wenig gedulden, der Garten ist ja erst im zweiten Jahr. Und im Herbst nochmal massenhaft nachpflanzen. Aber so ist das ja in unserem Beruf, Geduld ist immer erforderlich ;)
    Liebe Grüße
    Lilli

    AntwortenLöschen
  16. Hallo Renate, wie schön das Herz ausschaut. Ich habe im vorigen Herbst um unsere große Esche einen Kreis aus 60 Osterglocken gesteckt, die kommen auch.... jetzt müssen sie sich nur vermehren. Aber ich glaube ich werde dieses Jahr noch einmal welche stecken.... das es schneller geht ;-). Ich möchte einen richtigen Frühlingssitzplatz gestalten und Krokusse kommen dann auch noch dazu.
    Dir schöne Ostertage, alles Liebe
    Christin

    AntwortenLöschen
  17. Sehr informativ, danke Renate! Deine Krokusfotos, besonders auch das frostige sind super schön!!!!

    AntwortenLöschen
  18. Zauberhafte Krokusfotos! Und die geheimen Gärten Zürichs würde mich auch interessieren, Da habe ich dann wohl was vor ein paar Wochen verpasst.
    Eine gute Gartenwoche!
    Astrid

    AntwortenLöschen



... ich freue mich sehr, dass Du Dir Zeit für ein paar Worte nimmst