Mittwoch, 15. Juni 2016

Pflegeleichter - naturnaher Garten








Staudenbeet planen und anlegen - Teil 2


Naturnahe Staudenbeete mit Wiesencharakter

Staudenbeete sind meine Leidenschaft. 
So kann es schon mal passieren, dass ich unser Staudenbeet völlig umkrempel.
Der Charakter soll naturnah werden - wie eine besonders schöne Wiese. 
Ein Stauden-Mager-Wiesen-Beet für den Garten.



Letztes Jahr im September habe ich mit der Umgestaltung begonnen. 
Wiesen-Blumenzwiebeln wie Camassia und Wildnarzissen habe ich zu den Allium gepflanzt. 
Camassia - Präriekezen sind die weissen Blütenkerzen im Beet. Sie blühen nur kurz, brauchen aber kaum Platz uns geben dem Beet Leichtigkeit.
Sie vermehren sich durch Aussaat.
Sie sind sehr standfest - trotz wochenlangem Dauerregen und Stürmen.


Neue Pflanzen im Beet


1-jährige Blumen:
Nigella damascena - Jungfer im Grünen
Papaver rhoeas - Wilder Mohn (Klatschmohn)  rot und
Papaver nudicaule - Island-Mohn - eine weisse Sorte



2-jährige Stauden:
Salvia sclaerea "Vatican White" - Muskateller-Salbei
Salvia argentea - Silberblatt Salbei
Digitalis purpurea - Fingerhut



Blumenzwiebeln:
Camassia




Ich möchte mehr Natur im Garten, mehr Kräuter und Pflanzen für alles, was kreucht und fleucht. Ein richtiges Insektenbüffet soll es werden mit Wildblumen, 1-Jährige, 2-Jährige, Stauden, Blumenzwiebeln und Knollen.


Ziel: es soll nach wie vor super pflegeleicht sein und es soll auch wieder immer etwas blühen - und natürlich muss es immer gut aussehen. 
Das ist schließlich mein wichtigstes, weil immer sichtbares Blumenbeet im Garten.
Jungfer im Grünen im Geniessergarten



Hilfe brauche ich auch mal wieder noch von  Euch :-)



Welche Aquilegia - Akelei versamen sich bei Euch nicht (so sehr) - die gefüllten müssten doch eigentlich recht zahm sein? 
Sind die dann aber noch für Insekten interessant?
Denn hier hätte ich eigentlich auch gerne ein paar tanzende Akeleien in meinem Garten.



Vielen Dank für Euren Besuch und
herzliche Grüße aus dem Geniesser-Garten

Renate




.

Kommentare:

  1. Guten Morgen Renate!
    Deine Bilder/dein Garten sind zum Niederknieen schön!
    Viele dieser Pflanzen wachsen auch hier im Garten. Ich liebe naturnahe Gärten und Wildwiesencharakter ist heuer auf Grund der kreuzgeplagten Gärtnerin von ganz allein entstanden :).
    Zu den Akeleien kann ich sagen, dass dass auch die gefüllten Barlows durch unseren Garten vagabundieren wie es ihnen gefällt. Hingegen habe ich noch nie einen Sämling von Aquilegia Caeruleas entdeckt.
    Ich wünsch dir viel Spaß beim weiter Planen.
    LG
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für den tollen Tipp Sabine!
      Die caerulea sind ja auch richtig schön.
      Das werde ich gerne probieren!
      Viele Grüße von Renate

      Löschen
  2. Toll, dass du als Gartenplanerin diesen naturnahen Stil magst und im eigenen Garten umsetzen kannst. Mir geht es ja ähnlich...durch das Hortusnetzwerk kann ich mir immer wieder Anregungen in der Richtung holen, denn ursprünglich sollte es nur schön aussehen bei mir. Inzwischen möchte ich beides...aber in erster Linie doch heimische Pflanzen für die Insektenwelt.
    Ich habe reichlich Akeleien,....eine, die war letztes Jahr sogar verschwunden und dieses Jahr wieder aufgetaucht...nennt sie sich rüschig? die findest du hier:
    https://steinigergarten.blogspot.de/2016/05/maiblumen.html
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ... die Viecherl machen ja auch so viel Freude! Die brummigen Hummeln und flinken Schwebfliegen und wie sie alle heissen. Ich schau ihnen so gerne zu.
      Somit ist der Garten ja eigentlich noch schöner - mit so vielen Grazien :-)
      Viele Grüße von Renate

      Löschen
  3. Das sieht einfach so schön aus bei Dir! Mir ist immer wichtig, dass der Boden gut bedeckt ist... das macht den Garten pflegeleicht, weil Unkraut so keine Chance mehr hat!
    Viele Grüße von
    Margit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Margit! Auch für den Tipp mit der Bodenbedeckung!
      War grad bei Dir im blog - wow, da wächst und blüht es ja so schön!
      Viele Grüße von Renate

      Löschen
  4. Liebe Renate,
    das ist eine wunderbare Idee mit dem naturnahen Beet. Jungfer im Grünen versamt sich bei mir von selbst wie Unkraut, genauso wie der Muskatellersalbei. Dieser aber braucht recht viel Platz, so dass ich ihn dieses Jahr noch blühen lasse und für nächstes Jahr verschenken muß, sollten Sämlinge nachkommen.
    Die gefüllten Akeleien habe ich auch und ich probiere das mit dem Versamen gerade aus. Bis jetzt kommen sie recht gut, sicher weiß ich es aber erst nächstes Jahr, wenn sie blühen. Finde ja die Black Barlow so toll..
    LG, Tatjana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...dann ist es bei Dir eindeutig wärmer als bei uns Tatjana!
      Bei uns muss ich fast jedes Jahr Nigella neu säen. Der Salbei ist wahrlich mächtig und nimmt viel Platz ein. Da ist mein Garten auch fast zu klein dafür. Aber ich wollts mal ausprobieren :-)
      Bin gespannt auf Deine Akeleien-Erlebnisse
      !
      Viele Grüße von Renate

      Löschen
  5. Auch die gefüllten Aquilegias sind moch fertil und versäen sich somit selbst. Wenn du mal genau schaust hat auch 'Nora Barlow' Staubblätter und Fruchtknoten...meine Sorten ( Granny's Bonnets etc.) dürfen frei im Garten vagabundieren und tauchen natürlich nicht unbedingt da auf, wo sie ursprünglich gepflanzt wurden. Hattest du nicht auch Scabiosen und Knautien dort. Die sind sehr nachhaltig und ungeheuer insektenfreundlich....
    LG Sisah
    Naturnah würde ich meine Staudenbeetversuche mit insektenfreundlichen Pflanzungen nicht nennen, denn die Natur draußen vor der Tür in dieser Region sieht ganz anders aus ( Trockenrasengesellschaften)
    ich bin gespannt, ob deine ein- und zweijährigen Mohngewächse bleiben, wo sie sind. Bei mir waren sie nie nachhaltig.
    LG Sisah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. wow - was ein Gedächtnis Sisah!
      Ja ich hatte mal Scabiosen und Knautien - aber sie wollten nicht so recht bei mir und sahen recht mickrig aus. Hab´ sie dann verschenkt. Ich werde es jetzt noch mit Eryngium alpinum probieren - fürchte aber, es ist nicht trocken und sonnig genug.

      Die Mohne wandern rund ums Kiesbeet - mal hier, mal da. Aber seit Jahren sind die roten Mohn immer wieder da. Manchmal auch in den Corten Trögen :-)

      Viele Grüße von Renate

      Löschen
  6. Ehrlich gesagt weiß ich nicht, ob die Bienen auch so in die gefüllten Akeleien gehen. Ich schneide meine Samenstände rechtzeitig ab, dann versamen sie sich nicht. Von allen Seiten habe ich die wunderschönsten Samen bekommen, es ist keiner aufgegangen, nichts hat sich etabliert, nur die hiesigen, die wollen bleiben. Dein Beet ist echt ein Träumchen, und die Idee natürlich ehrenwert - die Natur muss gefüttert werden. Die Camassia vermehren sich hier durch Vermehrung der Zwiebeln unterirdisch, Samen haben sich noch nicht vermehrt. Gerade habe ich wieder einen Packen ausgegraben, bis jetzt hat ihn keiner gewollt. Hat sich der Wiesenmohn bei dir von alleine angesiedelt? Ich hatte vor vielen Jahren mal einen, er ist nie mehr gekommen. Ich freu mich immer über deine Bilder, sie sind sehr natürlich.

    Sigrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja Sigrun - der Mohn kommt jedes Jahr wieder - ich muss nur beim Jäten ein paar stehen lassen. Sie samen immer wieder im Kies vor den Trögen aus.
      Ist ja interessant mit den Akeleien ... scheinen echt eigenwillig zu sein :-)

      Viele Grüße von Renate

      Löschen
  7. wenn es dicht genug ist vesamen sie sich kaum noch . aber ich kann dir auch sehr das italienische und das marokanischen Leinkraut empfehlen, schicke dir auch gerne Saat und auch die einjährigen Rittersporne sind sehr leicht und haben Wildblumen charakter . es gefallen mir da auch die Storchschnabel, aber da gibt es enorme Unterschiden von duftig leicht bis zu sehr kompakt!
    Grüße von Frauke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das klingt alles sehr spannend Frauke!
      Linaria maroccana habe ich mir grad angeschaut - sehr schön!
      Linaria purpurea wächst bei mir schon - das schönste Unkraut der Welt hies es früher bei uns :-)
      Den 1-jährigen Rittersporn liebe ich und habe ihn schon auf meiner Liste für nächstes Jahr! Der müsste sich ja eigentlich sehr wohl fühlen im kiesigen Beet.
      Bei den Geranium bin ich noch nicht durch - wuchern soll es ja auch nicht - wäre nicht mehr pflegeleicht.
      Wenn Du ein paar Körnderl vom Linaria maroccana oder Rittersporn übrig hast, freue ich mich sehr!
      Ich könnte Dir dafür Saatgut vom Beraluch senden, der blüht im August so schön kugelig lila - Allium senescens, wenn Du ihn brauchen kannst.

      Viele Grüße von Renate

      Löschen
  8. Wie blöd von mir die Samenstände der Camassia abzuschneiden! Im nächsten Jahr lasse ich sie dran, wenigstens an einigen. LG Sibylle

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Renate,
    auch wenn ich nicht die Gärtnerin vor dem Herrn bin, so erfreue ich mich doch immer wieder an deinen interessanten Postings.
    Dieser war wieder sehr aufschlußreich.
    Einen schönen Resttag wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  10. Ich habe bisher nur die ganz normalen Akeleien in Rosa, weinrot und blau im Garten. Eine weiße habe ich allerdings auch noch und die wunderschönen mittelblauen waren nur kurz da und sind anscheinend wieder mal weg. Diese hatte ich aber gar nicht ausgesät und plötzlich waren sie da - genauso schnell dann aber auch wieder weg. Ich werde im Herbst auch meine großen Staudenbeet im Garten Eden verändern, denn die Astern sind so gut wie kpl. Abgefressen und die Sommerphloxe sind in kurzer Zeit einfach nur riesig geworden. Ich habe aber seit letztem Wochenende ein neues Beet für Stauden und das wird dann im Herbst bestückt.
    GlG Christina

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Renate, ich bin begeistert! Einfach herrlich Deine Fotos! Wir haben im Garten zwar verdammt viele Akeleien, aber ich kenne die Sorten nicht. Sie waren schon da. Allerdings vermute ich, dass sie sich auch gerne aussamen. ;)

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Renate,
    ein naturnahes Staudenbeet würde mir auch gefallen.
    Leider habe ich sehr wenig Sonne im Garten. So bin ich schon froh, dass sich die Akeleien alleine vermehren. Deine Bilder sind wunderbar geworden.Ich bewundere das prächtige Farbenspiel der Stauden.
    Ein schönes Wochenende und alles Liebe,
    Manuela

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Renate,
    ich habe keine besonderen Akelei-Sorten. Alle versamen sich gut, werden aber in letzter Zeit sehr gebremst durch Geranium phaeum, das einfach den Boden so dicht macht, dass die Akeleien es schwer haben. Das ist auch wieder nicht gut...
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Renate,

    meine gefüllten Akeleien (aus der Barlow family) haben einen deutlich gezähmteren Fortpflanzungstrieb als die Klassiker aus Wald und Flur in Lila-rosa-weiß-Tönen.Aber ich bilde mir ein, dass die langspornigen, zweifarbigen schon bei dem ein oder anderen Nachfahren für Überraschungen gesorgt haben, denn manchmal sind dann auch gelbe oder weiße dabei - in der Form aber wie die vulgaris.

    Beste Grüße aus Berlin
    Xenia

    AntwortenLöschen
  15. Hallo Renate. Herrlich finde ich deinen naturnahen Garten. Toll solche schönen üppigen Stauden und eine Vielfalt an schönen Blumen.
    Mir scheint er ist sehr groß. Genieße deinen Garten und lass es dir gut gehen.
    Schönes WE und liebe GRüße Jana.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ... Danke für die lieben Grüße!

      So groß ist der Garten nicht - ca. 600 qm. Das Beet ist etwa 10 m lang und ca. 2 m breit (mal mehr, mal weniger).
      Wir geniessen ihn sehr - grad heut bin ich wieder lang in der Hängematte gelegen :-)
      Viele Grüße von Renate

      Löschen
  16. Liebe Renate,
    dein Beet sieht wunderbar aus. Gerade heut war ich auf einer Weidelandschaft und besonders schön fand ich die Moschusmalven.So leicht und zart- und den Bienen gefallen sie auch. Im Salat machen sie sich auch ganz fein :-)
    Herzliche Grüße über den Gartenzaun
    Jo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ... die Moschus-Malven haben wir auch im Garten - im Salat habe ich sie noch nicht probier und werde das umgehend testen!
      Vielen Dank und viele Grüße von Renate

      Löschen
  17. Wer bist du und was hast du mit Renate gemacht? Derjenigen Renate, die niemals Akeleien in ihre oder Kundenbeete pflanzt? Kicher....
    Es gibt keine Sorte die sich weniger versamt, aber wenn du die verblühten Samenstände rechtzeitig abschneidest, dann hast du es unter Kontrolle. So war es jedenfalls bei mir die ersten 6 Jahre, dann passt man einen Sommer nicht auf und schwuppa....überall, überall!!!! Akeleien!
    Bin ja sehr gespannt wasdu wieder neues ausheckst!
    Liebe Grüsse
    Carmen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :-))

      ... aber ich taste mich vorsichtig heran :-) - noch sind sie nicht drin ...

      Und Du glaubst es nicht - ich habe heute Hydrangea Annabell gepflanzt!
      Ich - jawoll!

      Liebe Grüße von Renate

      Löschen
  18. Ach noch was, bei mir bohren die Hummeln und Bienen bei den gefüllten Akeleien einfach oben beim Kelch ein Loch in die Blüte um an den Nektar ranzukommen.

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Renate,
    die blaue Iris ist ja ganz wunderschön...
    ...aber Dein "altes" Erkennungsbild - war ein Erkennungsbild...damit konnte ich (mit Sicherheit nicht alleine!) etwas anfangen...
    Ob es wohl möglich wäre...
    Nicht für ungut...und ganz besonders liebe Grüße
    Heidi

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Renate,
    hier bin ich wieder! Zuerst zu Deiner Frage bzgl. der Akeleien - schaue doch mal in meinen Blog - dort habe ich ein Kapitel dieser wunderschönen, märchenhaften Frühlingblume gewidmet.

    Jetzt zu Deinem Erkennungsbild: Du standest nicht auf dem Schlauch! Ich hatte Dich (hoffentlich vorsichtig) bitten wollen,in Erwägung zu ziehen, Dein früheres Erkennungsbild wieder zu nutzen. Wie schon gesagt, die jetzt verwendete hellblaue Iris ist wunderschön, aber Du bist Du!
    Ist das jetzt vermessen? Das sollte es nicht sein...eigentlich sollte meine Anregung hilfreich sein...Wie siehst Du das?
    Ganz herzliche Grüße
    Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Heidi - ich bin IMMER froh um jegliche Verbesserungsvorschläge und Anregungen! Auch wenn ich mal Blödsinn schreiben sollte - bitte unbedingt dringend sagen! Ich bin da sehr dankbar!
      Ich habe mein Profilbild geändert und dank´Dir sehr liebe Heidi!
      Herzliche Grüße von Renate

      Löschen
    2. Liebe Renate,
      hörst Du es purzeln? Das ist der Stein,der mir vom Herzen fällt.
      Ich bin froh, dass Du meine Anmerkung so gut aufgenommen hast
      u n d ich bin froh, DICH in Deinem Erkennungsbild wieder zu erkennen...
      Manches Mal ist man schnell verletzt, und so etwas ist nie meine Absicht - wunderbar, dass es bei Dir richtig ankam. Danke dafür und alles Liebe
      Heidi

      Löschen
  21. Liebe Renate,
    die Allium umringt von den Nigella damascena sieht ja phantastisch aus!
    Ich dachte die blühen nicht zur gleichen Zeit. Bei mir war die Jungfer im Grünen so mikrig.
    LG lykka

    AntwortenLöschen
  22. Der Garten und die Bilder ein Traum ...!
    Bei den einfachen sowie den gefüllten Akeleien können nur die langrüsseligen Hummeln an den Nektar rankommen. Meistens beissen sie aber den Sporn an um dann einfacher daran zu gelangen. Erst wenn diese "Vorarbeit" geleistet wurde können auch kleinere Wildbienen und Honigbienen dort was holen. Hummeln beissen z.B. auch Beinwell oder Tomatenblüten an. Bei hellen Blüten wie den Tomaten kann die Bissstelle durch die bräunlche Verfärbung leicht gesehen werden. LG Arlene

    AntwortenLöschen



... ich freue mich sehr, dass Du Dir Zeit für ein paar Worte nimmst