Montag, 15. Juni 2015

Staudenbeete, Rosen und Solar-Teelichter im Juni-Garten










Staudenbeete mit Mohn

Manchmal lasse ich Zufalls-Kompositionen der Natur einfach mal wachsen - wie hier den ganz normalen Wald-und Wiesen-Mohn.
Das gibt gelegentlich ganz ungeahnte Inspiration.


Ein ganz anderer Besucher hat sich frech über die Fetten Hennen hergemacht:
Genüsslich frisst er sich durch Blatt um Blatt.
Ich habe den Schneck nach dem Beauty-Shooting umgesiedelt in den hinteren Teil des Gartens.
Doch er macht sich immer wieder auf den Weg zu  den Staudenbeeten ...
... und wenn es zu langsam geht, fährt er als Tramper auf dem Rasenmäher mit.



Doch hier im Beet direkt an der Terrasse kann ich den Weinbergschneck dann doch nicht so gut brauchen.


Rambler-Rosen als Sichtschutz 


Bild oben - die Ramblerrose Bobby James im Kirschbaum. Sie deckt das hohe Nachbarhaus recht gut ab. Wir haben da nicht wirklich was dagegen. 
Das ist für uns der optimale Sichtschutz.
Mitten in der üppigen Rose brüten viele Vögel. 
Dort sind sie geschützt vor Raubtieren wie Katzen, Elstern oder Raben und wir erfreuen uns an den Flugversuchen der Jungvögel.

Das folgende Bild zeigt die gleiche Rosen-Art in der Chamaecyparis. Das geht auch in Thujen oder sogar Fichten.

Ich liebe die zarten, einfachen Blüten mit den gelben Staubfäden - und die Bienen auch.
Die Hagebutten sind dann im Februar höchst begehrt bei Amseln und Drosseln.



Solarbeleuchtung

Einen kleinen Tipp habe ich noch für Euch:
Solar-Teelichter geben ein zauberhaftes Licht - ganz ohne Stromkabel oder Batterien. Sie halten bei mir recht lange:



Ich stelle sie in Glasvasen, in Leuchter oder hänge sie in kleinen Körben auf.
Auch die Lichterkette im Feuerkorb habe ich noch immer stehen. Eine günstige und zauberhafte Beleuchtung für den Garten.
Höchst empfehlenswert.

... mehr zur Gartenbeleuchtung mit Solarlampen *hier*
Euch allen noch einen sonnigen Juni mit vielen Blüten und schönen Abenden im Garten!

Renate Waas vom Geniesser-Garten





Uuups - und hier noch die Auflösung des Rätsels:
Mittlerweile ist der leuchtende Orientalische Mohn leider völlig verblüht.



Autor und copyright: Renate Waas, Landschaftsarchitektin München



.