Samstag, 12. September 2015

Kieswege - Wassergebundene Wegedecke






Kieswege - Kiesflächen oder wassergebundene Decke


Kieswege haben einen schlechten Ruf - ich finde jedoch, zu Unrecht.

Unsere sind hart und sehr gut befahrbar - ob mit Kinderwagen oder Rad.
Bei uns sind sie pflegeleicht. Sie sind ökologisch wertvoll, schön und kostengünstig.




Kiesflächen im Vorgarten - gebaut von Gartenbau Kern, Bad Aibling

Viele Gärten in England nutzen diese Art von Wegen für die Einfahrten, Terassen und Wege im Garten.
Im Schweizergarten von Carmen findet Ihr die Kieswege ebenso wie bei mir in unserem privaten Geniesser-Garten oder im berühmten Garten von Peter Janke, oder bei Doris von DomisGarten,  Perlaperla, bei Uschi von Innenräume, bei Kathrin von Fauna in der flora und ... wer noch mehr kennt, bitte melden!
Die Biergärten in Bayern haben diese Kiesbeläge und die Wege im Botanischen Garten und englischen Garten München auch.

rechts Granitpflaster und links davon
Kiesfläche aus wassergebundener Decke


Aufbau unserer wassergebunden Decke war wie im bayerischen Biergarten für Wege, Kieswege, Kiesflächen, Splittwege, Schotterwege oder als Beläge für Gartenmöbel etc. - also nicht für bepflanzte Flächen.

So haben wir unsere Kieswege und kiesigen Beläge gebaut:


Bei Euch bitte unbedingt örtliche Fachleute befragen! 
Dies ist nur ein Beispiel aus unserem Garten als Anregung für Euch. 
Wir können aus Haftungsgründen auch keine technischen Anleitungen geben oder Angaben machen - weder hier noch per mail.


Einfassung
Wir haben die Fläche mit einem Stahlband eingefasst - Pflasterzeile geht aber genauso gut. Sogar mit Holzbalken als Abgrenzung hält es oft recht lange.


Unterbau Kies 0/32  oder Mineralbeton16/32  wurde als Tragschicht eingebaut und
mit Rüttelplatte oder Stampfer gut verdichtet (im Bild Herr Kern mit seiner Rüttelplatte bei der Arbeit). Wir verwendeten KEIN Vlies !


Die Schicht aus Quetschsand wird verdichtet
Herr Kern - Gartenbau Kern bei der Arbeit


4-6 cm dick feinen, kalkhaltigen Brechsand 0/2 wurde aufgebracht, dabei gewässert und gleichzeitig gut verdichtet - wieder mit Rüttelplatte!
Dabei wurde immer wieder mit dem Schlauch befeuchtet. Die Schicht soll am Ende schön eben (ggf. mit Gefälle) sein.
Man sieht am Foto oben sehr schön die glatte Fläche vom Brechsand - die wird sehr hart und ist sehr gut zu begehen. 
Man sieht keine tiefen Eindrücke von den Schuhen mehr! So muss es sein.

Der Feinanteil vom Brechsand verbindet sich unter Druck mit Kalk und Wasser zu einer sehr stabilen Schicht.

Wer keinen kalkaltigen Brechsand auftreiben kann - der muss Kalk zufügen. Dazu bitte selbst im Internet suchen oder Fachleuchte befragen. 
Wir in Bayern haben Kalk ohne Ende in Erde und Sand. Daher habe ich zur Kalkbeigabe keine persönliche Erfahrung.


Darauf kommt dann für die Optik und für saubere Füße eine Deckschicht:
Deckschicht - hier aus Riesel 4-8 wird aufgebracht
und planiert


mit Riesel 2/8 mm 4/8 mm (oder Kies 8-16) als Deckschicht dünn abstreuen
für den Biergartenbelag. Mit dem Rücken vom Rechen oder einem Schieber eben aufbringen.
Man kann auch Splitt nehmen wie z.B. für einen japanischen Garten oder bei sehr modernen Gärten.


Die Fläche im Frühling - mit
blühender Felsenbirne

Wassergebundene Wegedecke nach 8 Jahren - immer noch pflegeleicht



Alternativ geht auch Schotter oder Splitt als oberste Schicht - hier mit Trittplatten (rechts Godelmann):







Detail bei unseren Bodeneinbaustrahlern neben der Granitplatte am Cortenstahltrog:


Bodeneinbaustrahler in der Kiesfläche

Die Angaben für die Sande und Kiese sind von Kieswerk zu Kieswerk geringfügig anders - feiner Brechsand 0/3 ist auch o.k.  Wichtig ist der 0-Anteil !
Riesel 4-6 oder Kies 8-16  passt auch. Hier müssen keine 0-Anteile dabei sein. Dürfen aber. Hier zählt mehr die Optik. Einfach vor Ort aussuchen.



Aber bitte kein Vlies (wie es in manchen Quellen heißt) - damit wird der Belag meiner Erfahrung nach nicht fest und es entsteht so eine quatschige Fläche auf der man nicht laufen kann.
Unkraut fliegt ausserdem überwiegend von oben (Löwenzahn) und bohrt sich von oben ins Vlies - beim Rausziehen vom Unkraut kommt das Vlies dann gleich mit und die Fläche wird noch instabiler.



So sieht es bei uns 6 Jahre nach dem Bau der Kiesfläche an der Terrasse aus - kaum Kräuter und noch immer absolut pflegeleicht:




Wir finden es immer noch super!
Es ist ein sehr kostengünstiger Belag und wir finden auch eine schöner, weicher Terrassen- und Wegebelag für den Garten.
Barfuss laufen ist gar kein Problem - ich laufe sehr, sehr oft barfuss. Das geht schon fast als Fußmassage durch.


Auch unser Grill steht sicher auf der Kiesfläche - da verbrennt kein Gras und wenn mal Fett daneben geht (oder Kohle) ist das gar kein Problem. Einfach mit dem Fuß über den Kies und es sieht aus wie neu.



Vita schreibt in den Kommentaren:

ich breche auch eine Lanze für Kieswege und Kiesterrassen.
Du hast ja schon sehr viele Vorteile benannt... 

einen Riesenvorteil finde ich auch, dass man durch Kies keine zusätzliche Fläche versiegelt. Der Regen kann ungehindert ins Erdreich gelangen und man erspart sich die horrend hohen Abwassergebühren. 


Danke Vita - das ist ein ganz wichtiger Aspekt!

Dies ist unsere Art diese Beläge zu bauen. Ich lege Euch dringend ans Herz örtliche Fachleute zu befragen.

Viele Grüße
Renate Waas



P.S.     


Unsere Kieswege sind hart.
Radfahren oder Kinderwagen schieben ist überhaupt kein Problem! 



Pflege von Kiesflächen bei uns im Garten

Laub entfernen
Laub entferne ich mit einem großen Rechen und einem Korb mit Löchern.  

Der Rechen nimmt kaum Steine mit, da die Zinken weit auseinander sind. 
Der Korb fängt nur das Laub auf, Steine fallen fast alle gleich durch. 
Evtl. muss man ein wenig schütteln, damit wirklich alle wieder durchfallen, die es mit den Blättern in den Korb schaffen.


Einfach - oder? Wie man auf dem Bild gut sieht, haben wir eine Menge an Bäumen, was aber gar kein Problem ist. 
Übrigens den Rechen nie so hinstellen wie auf dem Bild - man kann sich sehr verletzen. Das ist nur fürs Foto, damit man sieht, wie groß der Abstand zwischen den Zinken ist ...

Unkraut wächst bei uns nicht im Kies, da viel Sonne darauf scheint und der Kiesunterbau ordentlich gemacht wurde. Langfristig lohnt der Aufwand also.




Mehr Bilder zu Kiesflächen oder Kieswegen


P.S. 

ich habe im Archiv gewühlt und noch ein paar Beispiele gefunden zu den Fragen Kieswege bauen, wie ist es im Winter und Einfassung der Wege und Flächen:








Kiesfläche mti Trittsteinen im Sommer
und ..
... Trittsteine im Kiesweg im Winter
Holzbohlen als Einfassung für Kiesflächen
Oben eine einfache, kostengünstige Einfassung aus Holzbohlen

und im Bild unten ein Kiesweg (wassergebundene Wegedecke) mit einer Einfassung aus Granit-Pflaster bei einem Bauerngarten:
Bauerngarten mit Kieswegen - wassergebundene Wegedecke

Noch mehr Bilder und Beispiele zu Kiesflächen, Schotterflächen und Schotterwegen:  *klick* hier www.renate-waas.de 



Noch mal - so haben wir unsere Kieswege und kiesigen Beläge gebaut.

Bei Euch bitte unbedingt örtliche Fachleute befragen! Dies ist nur ein Beispiel als Anregung und 

wir können aus Haftungsgründen auch keine technischen Anleitungen geben oder Fragen beantworten - weder hier noch per mail!




Autor und copyright: Renate Waas, Landschaftsarchitektin München





.

Kommentare:

  1. Hallo Renate,
    Kiesflächen sehen schön aus und knirschen nett beim Gehen.
    Mich hast du schon überzeugt.
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja genau Elke! Barfuss laufen ist auch toll!
      Viele Grüße von Renate

      Löschen
  2. Na, jetzt hoffe ich mal das unser Gartenbaues das mit dem Kirs richtig gemacht hat.
    Denn wir haben keine Schicht aus Brechsand unter dem Kies. Nur Schotter der verfestigt wurde. Na, wird schon. es knirscht wirklich schön und geht sich gut, allerdings ist an einer Stelle die Kiesschicht dicker und dort geht man wie am Strand. Erlebnisgartenweg. Gegen ein paar Pflanzen oder Unkräuter im Kies habe ich nichts, die wachsen auch auf meinem Natursteinweg. Danke für die ausführliche Anleitung. LG Sibylle

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ... gut für die Fußmuskulatur ;-) - aber anstrengen - ich habe es lieber fest.
      Viele Grüße von Renate

      Löschen
  3. Ich finde auch, dass das toll aussieht! Muss ich mir merken, weil wir demnächst den Garten meiner Schwägerin umgestalten werden. Sie ist gesundheitlich recht angeschlagen und daher muss der Garten so pflegeleicht wie möglich werden. Das wäre sicherlich eine Idee auch für größere Flächen.
    Viele Grüße von
    Margit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. günstig und schön und ökologisch - was will man mehr? Es gibt so viele schöne Beispiele.

      Viele Grüße von Renate

      Löschen
  4. Kiesflächen sehen sehr schön und natürlich aus. Ich könnte mir auch Wege und Sitzplätze im Garten aus Kies gut vorstellen. Wir dürfen jedoch die Flächen nicht versiegeln... Welche Möglichkeiten gibt es noch für Terrassen und Wege, die wasserdurchlässig bleiben müssen?
    Viele Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Renate,
    ich breche auch eine Lanze für Kieswege und Kiesterrassen.
    Du hast ja schon sehr viele Vorteile benannt...einen Riesenvorteil finde ich auch, dass man durch Kies keine zusätzliche Fläche versiegelt. Der Regen kann ungehindert ins Erdreich gelangen und man erspart sich die horrend hohen Abwassergebühren. Toller post!
    Gartengrüße von Vita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für diesen wichtigen Aspekt!
      Das ist ganz wichtig! Aus ökologischer Sicht und natürlich auch für die Genehmigung!
      Hab´s oben eingefügt! Danke noch mal und viele Grüße von Renate

      Löschen
  6. Danke für deine Antwort! Nicht versiegelt? Das ist ja toll! Ich dachte, durch verdichteten Sand (sieht fast wie Beton) wird der Untergrund undurchlässig. Das ist eine gute Variante für unseren zukünftigen Waldgarten und vielleicht für die Feuerstelle. Ich muss zu Hause darüber unbedingt berichten.
    Wünsche dir schönes Wochenende!
    Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. grad für Feuerstellen perfekt geeignet - vor allem da keine Beläge verschmutzt werden :-)
      Wir grillen dort am Liebsten.
      Viele Grüße von Renate

      Löschen
  7. Liebe Renate,

    ich hab gleich noch eine Frage dazu;wir haben auch Kieswege und ich liebe sie heiss, weiterer Vorteil, man muss sie nie wischen und sie sehen immer super aus. Mein Proble ist allerdings, dass unser Kiesweg öffentlich ist, das heisst ich arbeite zu Hause mit Kunden durch einen separaten Eingang, welcher über diesen Kiesweg zu erreichen und wir haben im Winter öfters Schnee. Wenn ich dann den Weg vom Schnee räumen "muss", verteile ich öfters ungewollt Kies, welcher dann im Beet oder auch im Rasen landet. Ich habe beides schon probiert mit der Schneefräse und auch von Hand, nun sind wir am überlegen was es für Möglichkeiten gibt. Hast du eine Idee? Ich wäre wirklich dankbar.
    Schönes Restwochenende und einen lieben Gruss
    jris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei uns ist der Weg breit genug, dass der geschippte Schnee auch auf der wassergebundenen Decke liegt - d.h. der Kies wird im Frühling einfach wieder glatt gerecht.
      Für eine Hauptweg ist diese Art Belag meiner Meinung nach nicht so gut geeignet. Bei Parkplätzen und anderen Flächen ist es aber kein Problem, wie oben geschrieben.

      Lösung:
      ich würde große Trittplatten in den Weg lege - die kann man dann toll mit dem Besen von Schnee säubern und der Schnee taut dort viel viel schneller als auf anderen Flächen. Das klappt dann gut!

      Viele Grüße
      Renate

      Löschen
    2. Liebe Renate,

      zum den Schnee nur zur Seite zu schieben ist einerseits der Weg zu schmal und andererseits haben wir manchmal auch zu viel Schnee.
      Deine Idee ist super, nun gehts auf zur Suche nach schönen Trittplatten :) Vielen herzlichen Dank.
      Viele Grüsse
      jris

      Löschen
  8. Liebe Renate,

    vielen Dank für diesen Beitrag - wir haben Ihn mit unserer Facebook-Community unter https://www.facebook.com/gartentraum.de geteilt und freuen uns darauf mehr von dir zu lesen.

    Liebe Grüße,
    Mirko von gartentraum.de

    AntwortenLöschen
  9. Ich würde das sofort machen, wenn es mir hier am Hang nicht wegtuschten würde. Bei uns geht es nicht. In England haben sie oft groben Kies, bzw. lokalen Flint, da suchen wir immer Steine für unsere Sammlung.

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  10. Wir haben mit unserem Haus sowohl eine Kiesweg (mit Flies) und einen grossen Parkplatz mit Kies (verdichtet) übernommen. Ich kann nur beipflichten, beides sieht sehr schön aus. Beim Unkrautzupfen mit dem Flies rupfe ich fast immer das halbe Flies aus dem Boden. Der Parkplatz gab im Frühjahr etwas Arbeit, um ihn immer sauber zu halten (ich kratze aber mindestens soviel Unkraut aus den Pflastersteinen), ansonsten finde ich ihn sehr hübsch und pflegeleicht. Denn Schnee habe ich im Winter auch nur bis auf eine Schneeschicht von ca. 1-2cm entfernt. Dieser wurde durch das darüberfahren festgedrückt, der Kies blieb wo er war und der Platz war trotzdem sehr gut gefähig. Also ich kann nur vom Kiesplatz schwärmen.
    Wenn der Platz noch so traumhaft eingebettet ist durch wunderschöne Beete, wie in deinem Garten - ein Traum!

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Renate,
    dieser Tip kommt in meine Sammlung für Projekte 2016. Vor allem die Erläuterung, warum man doch besser auf das Vlies verzichtet, war wichtig, danke schön! Wenn ich mit meinem Senkgarten jemals weiterkomme, werden drumherum Schotterwege angelegt.
    Viele Grüße
    Karen

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Renate
    sehr interessiert habe ich deinen informativen Post gelesen. Ich finde Kiesplätze auch sehr schön, wir überlegen schon lange unter dem alten Kirschbaum einen solchen anzulegen. Hast du mit Kiess unter Laubbäumen Erfahrung. Den wir haben einige bedenken da der Wurzelbereich des Baumes doch sehr beansprucht wird.
    liebe Grüsse Eveline

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ... so wie oben würde ich es nicht machen, da beschädigt man zu viele Wurzeln. Ich persönlich habe Rindenmulch unterm Baum für den Sitzplatz aufgebracht. Das klappt gut.
      Aber Katrin von http://hardy-geranium.blogspot.de/ hat unterm Apfelbaum eine Kiesfläche - frag sie doch mal, wie sie es gemacht hat.
      Viele Grüße von Renate

      Löschen
  13. Hallo Renate, ich bin auch ein großer Kieswege-Fan :-) Habe ganz aktuell ein paar Bilder von unseren Kieswegen und -flächen bei mir auf dem Blog. Wenn du Lust hast, kannst du den Link gerne einbinden. Ich habe damals vor rund 5 Jahren viel im Internet und in Büchern gesucht, wie man solche Wege herstellen kann und am meisten hat mir damals die Info von Carmen in ihrem Schweizer Garten geholfen. Ich freue mich, dass du die Kieswege vorstellst und Tipps gibst, damit andere, die sich vielleicht nicht hingetraut hätten, es umsetzen können.
    Toll auch der Hinweis mit dem Vlies. Wir waren damals unsicher, ob wir eines unterlegen sollten. Ich dachte mir aber, das könnte schwierig werden, wenn dann der Belag darauf rumrutscht und am Ende das Vlies durch den feinen Anteil verstopft und dann sich das Wasser stauen würde, daher haben wir es nicht gemacht, aber bis heute war ich unsicher.
    Viele schöne Gartengrüße
    Doris
    PS: Danke auch noch für deinen Hinweis bzgl. der Ackerwinde, bin da für jeden Rat dankbar und werde es ausprobieren!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ... Link habe ich eingefügt - tolle Bilder Doris!
      Bei mir ist die Ackerwinde mittlerweile ganz weg - aber ich bin ein großer Mulcher :-)
      Sollte doch noch eine kommen, kann man sie ganz leicht rausziehen - dabei war unser Boden so hart, dass mit dem Spaten kein Durchkommen war. Kompost und Sand haben da Wunder gewirkt.
      Viele Grüße von Renate

      Löschen
  14. Kieswege sind einfach sowas schönes! In meinem Traumgarten (der bisher nur in meiner Phantasie existiert) sind Kieswege schon fest mit eingeplant :)

    AntwortenLöschen
  15. Schöner und informativer Beitrag, liebe Renate. Ja, ich mag auch Kies sehr gern, nicht zuletzt, weil es den Zufall begünstigt, denn ich liebe es, wie sich mancher Vagabund dort nieder lässt, aber natürlich muss man ein Auge drauf haben und sich nicht davontragen lassen. Ich habe für drei Sitzplätze Kies gewählt (auch uas Kostengründen), also Flusskies, und bin sehr zufrieden damit. Es sieht einfach schmuck aus und die Pflege hält sich in Grenzen. Ich sehe, du hast es auch am Pool - verirrt sich da nicht mal ein Teilchen ins Wasser? Bei unserem Pool habe ich zwar auch Kies, aber nur als Einfassung vom erhöhten Holzdeck, und selbst hier schiesst uns der passionierte Vierbeiner als mal ein Steinchen ins Wasser ;). Dein Garten ist zauberhaft - ganz toll auch die Frühlingsbepflanzung am Sitzplatz. Gute Woche wünsche ich dir!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ... um den Pool rum sind große Steine - da wäre in der Tat sonst viel Kies im Becken.
      Am Einstieg ist eine große, alte Granitplatte - auf der steht man, bevor wir das Becken betreten. Unser Pool ist so klein, dass man eigentlich nur von dort reinkann. Wenn Kinder spielen, fallen auch schon mal Steine rein, die dann der Poolrobot brav wieder rausholt ;-)
      Also auch kein Problem. Das Pflaster fand ich einfach nicht schön und bei unserem kleinen Garten wirkt es mit Kies viel, viel großzügiger. Aber direkt am Pool sind wie geschrieben große Steine, die dann nahtlos immer kleiner werden in Richtung Pool-Liegen und Kiesweg.

      Viele Grüße von Renate

      Löschen
  16. Ja, so eine Kiesfläche hat was, schade dass alle unsere Wege und Flächen bereits belegt sind.
    Aber es gibt ja noch etwas Rasenfläche ;-)
    Danke für die Infos zum Bau, ich kannte bisher auch immer nur die Variante mit Unkrautflies.
    Rosige Gartengrüße von Christine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, das Vlies hat leider solche Wege in Verruf gebracht!
      Viele Grüße von Renate

      Löschen
  17. Das kannichnur von unseren Nachbarn bestätigen. Ein alter Belag wurde neu angelegt da über das alte feste Steinmehl Wasser in den Keller lief. Nur nun rollt und rutschen die jetzigen feinen Steine. Radfahrer Mülltonne schieben gehen schwierig. Da es immer in Bewegung kommt. Und wir "freuen " uns über die Steine in den Reifen wenn sie auf unserer gepflasterten Auffahrt wenden. Fege seht oft ...Grüße von Frauke

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Renate, dieser Beitrag kommt für mich gerade zur richtigen Zeit;-) Haben wir doch eine lange Hofeinfahrt (wird auch als Fußweg zum Haus benutzt), die noch mit Waschkiesbetonplatten versehen ist. Diese sollen nun raus! Unter den Platten ist ein fester Schotterbelag (was genau weiß ich leider nicht, da dies unsere Vorgänger angelegt haben, aber es wurde als Hofeinfahrt benutzt). Ich überlege nun, die Platten einfach zu entfernen und direkt auf den jetzigen Schotterunterbau Kies/Schotter zu verteilen. Kannst Du uns vielleicht einen Tipp geben, ob das funktioniert? ... Liebe Grüße von Catrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. aus Haftungsgründen darf ich weder hier noch per mail technische Auskunft geben. Ich bitte um Verständnis.
      Deshalb bitte unbedingt Fachleute vor Ort fragen!

      Viele Grüße
      R. Waas

      Löschen



... ich freue mich sehr, dass Du Dir Zeit für ein paar Worte nimmst