Freitag, 1. Mai 2020

Geniessergarten Gartenideen, Gartenbilder und Gartentipps im Mai



Unser Geniessergarten im Mai - Gartenideen - Gartentipps - Gartenbilder - Gartentagebuch


Ziemlich genau vor 10 Jahren haben wir unseren Garten umgebaut und diesen Trog aufgestellt. Um genau zu sein - es sind 3 Stk. einer an der Wand und 2 vorne an der Terrasse. 

Dieser Cortenstahltrog hat mir zunächst ziemlich Kopfzerbrechen bereitet ... Was soll ich nur pflanzen, was passt zum Garten und Gesamtkonzept?

Dann jedoch hat es sich von selbst ergeben - hier gedeihen am Besten mediterrane Kräuter - und die Küche ist ja gleich dahinter.
Die Küchenkräuter wurden zunächst provisorisch in die Tröge gepflanzt und wie das ja oft so ist - sie blieben.

Vorne wächst Thymian über die Kante, daneben sind Glockenblumen, Storchschnabel und eine Rose.
In der Mitte wachsen ein paar Blumen und auf der anderen Seite Currykraut, Schnittlauch, Oregano, Majoran, Knoblauch und Salbei. 

Im Laufe der Zeit haben sich Gräser ausgesamt (Stipa tun das ja gern) und Erdbeeren sind eingezogen:





Gartentip Mai - Erdbeeren

Ich bin ein großer Fan der Monatserdbeeren - Mara de Bois z.B.
Sie wuchern nicht und tragen bis zum Frost köstliche kleine Beeren.
Man kann sie nach einiger Zeit teilen. Ich habe sie mittlerweile im ganzen Garten verteilt. Sie sehen auch noch hübsch aus! Deshalb wachsen ein paar davon direkt auf der Terrasse im Pflanztrog und in Töpfen.
Die Früchte stehen hoch über dem Laub. Man muss also nicht Stroh unterlegen oder sonstwie die Früchte vor Fäulnis schützen.
Auch Schnecken gehen bei mir nicht so gern ran.


Wir haben auch andere Erdbeeren - aber so problemlos wie die Monatserdbeeren sind die nicht. 
Meine alte Sorte Senga-Sengana hatte meine Mutter schon - sie schmeckt immer noch.
Diese Jahr habe ich neue Sorten ausprobiert - ich werde berichten. 



Gartenrundgang im Geniessergarten





Ich habe viele wilde Doldenblütler gesät für mehr Leichtigkeit im Garten.
Die ersten blühen dieses Jahr schon - s. Bild.

Nach dem Regen ist der Garten förmlich explodiert! 
Die ausgesäten Wildblumen wie Nigella sind über Nacht gekeimt! Ich dachte schon, die kommen dieses Jahr nicht.
Es ist eine Freude durch den Garten zu streifen!
So gut gepflegt wie zur Zeit war er noch nie - nie - nie, denn normalerweise fahren wir über Wochenende gern zum Wandern. Im Moment wandere ich durch den Garten (was bin ich froh, dass ich ihn habe) und zupfe mal hier, teile mal da, säe dort und schon ist wieder der halbe Tag rum mit "Gartenkruschteln".
Morgens wird dann noch fotografiert (auch das habe ich lange vernachlässigt).


Die Irisblüte ist wieder das Highlight im Garten:





Ich wünsche uns allen einen schönen Mai und mögen die Eisheiligen gnädig mit uns sein - vor allem die kalte Sophie!

Gemüsegarten - Tagebuch - wird hier fortgeführt


1. Mai - Gemüsegarten
Heute war ich fleißig am Umtopfen und pikieren.
Die Tomaten sind zu groß für die Töpfe geworden, auspflanzen wage ich noch nicht, so haben viele davon heute einen größeren Topf bekommen.
Ich denke in 1 Woche können Sie ins Freie. 
Aber heute regnet es (zum Glück) - da bleiben sie noch im Gewächshaus.

Basilikum zum Unterpflanzen ist vorbereitet. Ich konnte heute pikieren.
Rucola, Salat, Radieschen haben wir schon geerntet - heute wurde nachgesät.
Fenchel steht in kleinen Töpfchen bereit zum Auspflanzen.
Langsam wird es eng in meinem kleinen Anzuchtgewächshaus!




3. Mai - Gemüsegarten

Von meinem ausgesäten Spinat und von den direkt gesäten Zuckerschoten ist nichts mehr übrig - Schnecken... *grrr*
Ich habe sie heute so gut es ging abgesammelt.
Zum Glück habe ich Zuckerschoten vorgezogen - die wachsen schon.
Spinat gibt es aber keinen - der Mann freut sich!
Ich hatte mich schon gewundert, warum er so gar nicht keimen mag...

Tomaten sind jetzt alle umgetopft - es wird echt eng im Anzuchthaus! Hoffentlich ist es bald warm genug - aber 1 Woche müssen sie mindestens noch drin bleiben. Nach den warmen Wochen ist es grad regnerisch und kalt.

Wieder Radieschen genascht :-) hmmmm - so lecker.


Meine Sommerblumen sind jetzt fertig zum Umzug ins Freie!
Sobald es aufhört zu regnen.
Aber ich will nicht jammern - der Regen war mehr als nötig - über 30 l pro qm gab es die letzten Tage. 
Die kleinen Flüsse in der Nähe haben wieder richtig gut Wasser.
Fortsetzung folgt!









12.5. 
Es ist gruselig kalt draussen - 2,5 °C letzte Nacht!
Die Tomaten sind noch im Gewächshaus - zum Glück! Wir haben einen kleinen Heizer dazu gestellt - jetzt noch so kalt ... brrr.
Das soll noch 1 Woche so bleiben.


17.5.
Wir beginnen mit dem Auspflanzen der Tomaten in die Töpfe. Ins Freiland ist noch zu kalt. Es wird eng im Gewächshaus!


20.5.
Endlich - ENDLICH! - sind alle Tomaten in den Beeten und in den großen Töpfen.
Wir haben 2 Tomatenhäuser, 1 kleines Gewächshaus, ein paar stehen auf der Terrasse (die neuen Sorten), der Rest an der Hauswand im Osten.
39 Pflanzen. 


22.5.
Unter die Tomaten pflanzen ich Lauch, Basilikum und säe Rucola.

Im Gewächshaus ist wieder Platz - da konnte ich wieder säen:
Dill, Petersilie, Basilikum 
Cosmea
Von den verblühten Thymian habe ich Samen abgenommen und ebenfalls ausgesät.

Im Frühbeet habe ich die Erdbeeren mit Holzschnitt unterlegt - die ersten Erdbeeren reifen schon.
Auch Monatserdbeeren können wir schon naschen.

In den Hochbeeten wächst alles gut: Fenchel, Salat, Radieschen, Lauch, Rote Bete, Zwiebeln und Rucola. Wir können auch schon jeden Tag ernten.



... und damit es im Gemüsegarten richtig gemütlich wird, hängt dort meine alte Hängematte :-) unterm Zwetschgenbaum.
Direkt vor dem Tomatenhaus.

Hier wird getopft, gesät, geteilt und betütelt.



Läuse und Marienkäfer

Da jetzt wieder viele Läuse auf Rosen und anderen Pflanzen sitzen - dies hier ist die Larve vom Marienkäfer.

Was immer Ihr gegen Läuse tut, tötet auch die Marienkäferlarven. Das wäre doch sehr schade - denn das sind super Läuseräuber.
Ich sitze es wie immer aus und wir haben schon fast keine Läuse mehr im Garten.

Ameisen sind da schon eher schwierig - sie halten sich Läuse als Futterquelle und verteidigen sie. Ich versuche Ameisen umzusiedeln, wenn sie zu viel werden. Meine Methode: Tontopf über das Nest stülpen und hoffen, dass Sie dort einziehen. Dann das ganze Nest umziehen. 
Oft klappt das.

Meisen, Spatzen und Marienkäfer vertilgen bei uns im Garten alle Läuse.
Übrigens haben die Vögel die Zünslerraupen erfolgreich ausreichend dezimiert. Mit dem Rest können der Bux und ich leben.



... und mein Frauenschuh blüht wieder:



Ich habe ihn vor vielen Jahren im Gartencenter kaufen können und seitdem wächst er bei uns im Garten. Ist das nicht ein Schätzchen?

Im Ziergarten blühen die Allium und Iris ... ich liebe diese Zeit im Garten!



Gartentip - kostenloser Dünger - Geld sparen mit Düngerjauche

Hab´Düngerjauche angesetzt. Das ist kostenloser, sehr wirksamer Stickstoffdünger! Frische Brühe hilft auch gegen Läuse. Vergorene ist dann Dünger. Also die stinkende Version - und .... die STINKT!
Ich hoffe, die Nachbarn sind mal weg, damit ich sie dann ausbringen kann.
Die klassische Jauche geht mit Brennnessel und z.B. Beinwell. 
Dazu gibt es viele Anleitungen und Rezepte im Internet. Unten finden Sie einen Link zu meiner Version.
Ich halte mich da nicht mehr so arg daran und werfe alles Unkraut aus dem Garten in eine Tonne, gebe Wasser drauf und warte, bis es stinkt.

Dann verdünne ich das Ganze (ungefähr 1 Teil Jauche und 9 Teile Wasser) und bringe es vor einem Regenschauer für hungrige Pflanzen aus.
Die Pflanzen danken es mit einem sichtbaren Wachstumsschub.
Diese stinkende Pflanzenjauche ist überwiegend Stickstoffdüngung - teilweise natürlich als Blattdüngung, da ich es ausgieße. 
Das wirkt besonders gut.
Über Gemüse, das ich dann bald essen möchte, gebe ich es natürlich nicht. Einerseits wegen des Gestankes, andererseits, weil zu viel Stickstoffdüngung von Gemüse gesundheitsschädlich sein kann.
Bei zu viel Stickstoff können auch die Pflanzenzellen größer und ggf. schwächer werden, was wiederum die Blattläuse toll finden - ich nicht so.
Also nicht übertreiben mit der Jauche. Das ist ernsthaft Dünger.


Brennesseljauche Anleitung:

Hier habe ich es ausführlich beschrieben wie Brennesseljauche gemacht wird: https://geniesser-garten.blogspot.com/2013/07/gemuesegarten-juli.html





Ein Blumenstrauss aus dem eigenen Garten


16.Mai
Noch immer sind die Tomaten im kalten Gewächshaus.
Heute Nacht war noch 4°C - einfach zu kalt um auszupflanzen.
Die ganze letzte Woche hat es geregnet - für die Natur ist das perfekt.




Auch im Garten kann man beim Wachsen der Pflanzen zuschauen.
Aber es ist es einfach zu kalt für Mitte Mai. 

Es gibt noch Radieschen, Radi, Rucola und Salate aus dem Garten.
Erdbeeren sind ab Mitte Mai auch schon reif.




Im Garten blühen jetzt Iris und Zierlauch, Katzenminze und ein paar Doldenblütler - Anthriscus Ravenswing.
Dieses Jahr habe ich Ammi majus gesät und gepflanzt. 












Herzliche Grüße aus dem Geniesser-Garten
Renate Waas



Dipl.Ing.FH Renate Waas
Landschaftsarchitektin
Büro für Gartenplanung, Gartenberatung und Gartengestaltung in München









Moonlight-Garten - ein kleiner Rundgang abends im Geniessergarten ...


Der abendliche Rundgang durch den Garten führt mich über den Kiesweg vorbei an den Cortenstahltrögen an der Terrasse zum Gemüsegarten:


Magerbeet und Kiesweg am Haus abends nach Sonnenuntergang ...

Links vom Kiesweg liegt das Staudenbeet zwischen Haus und Sitzplatz am Pool
Hier blüht gerade die Iris Maui Moonlight - der Name ist so passend, nicht?
Iris Maui Moonlight im Magerbeet
Weg zum Gemüsegarten

... und dann führt mich der Weg zum Gemüsegarten. 

Da wir früher Hühner hatten, ist er mit einem Bauerngartenzaun vom restlichen Garten abgegrenzt (man sieht ihn im Hintergrund) - ganz hinten seht Ihr unsere Tomatenhäuser (grau)



Der Doldenblüter links vom Kiesweg ist vermutlich ein Kind von Anthriscus Ravenswing. 
Dieser wächst seit ein paar Jahren bei uns im Garten uns samt sich munter aus.
Perfekt für Blumensträusse (s. oben mit Hesperis - Nachtviole und Allium - Zierlauch)!










.



Kommentare:

Margeraniums Gartenblog hat gesagt…

Wie schön! Wir Gartenbesitzer haben es wirklich gut im Moment. Ich stelle es mir schlimm vor, in einer kleinen Wohnung "gefangen" zu sein und vielleicht auch noch Homeoffice zu haben. Ich bin nach wie vor im Büro, wenn auch unter sich täglich ändernden Voraussetzungen. Homeoffice wäre auch möglich. Was sonst noch 10 Jahre gedauert hätte, wurde mir innerhalb von ein paar Stunden eingerichtet. Unglaublich!
Viele Grüße von
Margit

Pascale hat gesagt…

Hoi Renate
Wie immer ist Dein Garten eine Augenweide.
Ich habe direkt nachgeschaut wegen den Monatserdbeeren. Keine Ahnung wie meine heissen. Ich habe die Namen der Gewächse in meinen Anfängerjahren nicht notiert und jetzt rächt es sich immer wieder, dass ich die Sorten nicht angeben kann 🤪 dumm gelaufen.
Geniess den saftigen Frühling im Garten.
Wobei ich dachte Wandern sei nicht verboten ?
Grüess auch an Harald
Pascale

Anonym hat gesagt…

Hallo Renate Waas,

sieht wunderschön aus, dein Garten, ich gucke ihn mir schon seit langem hier an. Was hast du für wilde Doldenblüter ausgesäät? Ich liebe wilde Möhre und Kerbel, das hab ich letzes Jahr probiert, die sind aber nicht wiedergekommen, hast du noch andere Tips?

Danke und Gruß, Nina