Samstag, 28. Februar 2015

Fruehlingsblueher - erste Blueten im Garten










Frühling im Garten


So wie auf dem Bild oben soll es bei uns auch bald aussehen.
Das ist der Garten einer älteren Dame in der Nachbarschaft, bei der die Zwiebeln schon seit vielen Jahren verwildern dürfen.

Heute ein Tip von mir, wie das im eigenen Garten ohne finanziellen Ruin klappen kann!


Schneeglöckchen, Winterlinge und Märzenbecher vermehren



Sobald die Sonne scheint öffnen sie Ihre Blüten und laden die ersten Bienen und Insekten zum Naschen ein. Gestern morgen sahen sie zauberhaft aus mit Raureif-Krönchen.

Im Vorgarten habe ich überwiegend Schneeglöckchen und Märzbecher. Das wirkt sehr edel.
Die fröhlichen Winterlinge möchte ich aber auch nicht missen - sie sind in den natürlichen Ecken des Gartens wie unter dem Birnbaum (s. Bild) oder unter dem Apfelbaum angesiedelt.


So - aber jetzt zum Thema!


Schneeglöckchen - Galanthus nivalis, G. elwesii etc.




Schneeglöckchen vermehrt man am Besten "in the green" also während sie Laub tragen - oder kurz:  jetzt.
Auch mit Blüte. Hauptsache in der Wachstumszeit.

Ich grabe dicke Klumpen vorsichtig aus, sobald der Boden frostfrei ist. Dann teile ich die Zwiebelchen vorsichtig auseinander und setze sie einzeln, in Gruppen oder auch mal in kleineren Tuffs wieder ein.
Sie sollen wieder genau so tief stehen wie zuvor.

Auf diese Art habe ich in 8 Jahren aus einem einzigen Klumpen  schon den ganzen Garten besiedelt. Noch nicht so dicht wie im Bild oben - aber Sie vermehren sich sehr willig und bilden schon nach kurzer Zeit wieder dicke Kolonien. Bald werden wir auch im Frühling eine Schneeglöckchenwiese haben!

Es lohnt bei Freunden, Verwandten und Bekannten um ein paar Zwiebeln zu bitten! Die Zwiebeln sind sehr empfindlich gegen Austrocknen und so kommen viele der hoffnungsvoll im Herbst gepflanzten Zwiebeln nur schlecht oder gar nicht zum Blühen.
Also besser jetzt kaufen, erbetteln und teilen, teilen, teilen.










Märzbecher - Leucojum vernum


Das selbe gilt für die Märzbecher. Sie sind sogar noch empfindlicher gegen Austrocknen - also Pflanzen in the green teilen und wieder einsetzen ist auch hier die beste Methode.




Winterlinge vermehren sich am Besten über Samen.
Oder man kauft im Herbst Knollen zum Pflanzen.
Die Knollen 1 Tag vorher einweichen, sie wachsen dann besser an. 

Ich sammle die reifen Samen und verstreue sie gleich wieder großflächig unter den Sträuchern. Das dauert dann etwas länger, klappt aber hervorragend.



Crocus tommasianus - Elfenkrokus 



(in den Bildern oben als lila Schatten zu sehen)
Elfenkrokus blühen bei uns ab Anfang März zusammen mit Schneeglöckchen, Winterlingen und ersten Märzenbechern.
Sie sind eine sehr wichtige Nahrungsquelle für die ersten Insekten, Bienen und Wildbienen.

Crocus tommasianus vermehren sich willig selbst über Brutknollen und über Samen. Diese werden oft von Ameisen über den Garten verteilt.
Der Elfenkrokus ist auch für den Rasen geeignet, da er früh einzieht. Wenn man also ein bisschen geduldig ist mit dem Mähen, kann er sich etablieren.


Extra-Tipps:  

ab jetzt regelmäßig Fotos von den Beeten machen. 
Bei der Zwiebelplanung für nächstes Jahr hat man dann Bilder im Archiv vom Ist-Zustand im Frühling und kann viel besser planen. 
Zumindest bei mir ist es so, dass ich mich im August nicht mehr dran erinnern kann, was ich mir im März alles merken wollte ...  die Fotos sind mein zuverlässiges Gedächtnis.


Schneeglöckchen der Sorte Galanthus elwesii an den wärmsten Platz im Garten pflanzen - dann hat man gaaaanz früh die ersten Blüten. Bei mir blühten die ersten schon  im Januar bei der Felsenbirne.



Euch allen noch schöne Frühlingstage!
Viele Grüße von Renate







P.S:  
Extra Tipp von Elke aus dem Günstig-Gärtnern-Blog:  nicht zu sehr in den Flächen hacken.
Danke Elke!

Ich hacke schon seit Jahrzehnten nicht mehr im Garten. Ehrlich - das ist nicht nötig. Ich mulche mit allen möglichen Materialien. Die Erde ist super locker.
Aber für alle die gerne hackeln - nicht bei den Blumenzwiebeln, denn die wachsen recht dicht unter der Erdoberfläche.





.














Montag, 23. Februar 2015

wow - tolle Bilder, interessanter Text, ein Buch zum Lesen, Träumen, Lernen, Geniessen und noch mal Lesen


Sichtungsgarten Weihenstephan - WOW !!!

Professor Bernd Hertle (Leiter Staudensichtungsgarten) und
Christa Brand - Fotografin



Grad hab´ ich das Buch erhalten.
Wow - das muss man haben!
Super Bilder, tolle Beschreibungen. Ein Buch zum Blättern, Lesen, Lernen, Geniessen und noch mal lesen.

Ich liebe den Staudensichtungsgarten Weihenstephan und oft kann man mich dort durch die Pflanzungen streifen sehen - mit Kamera und Notizblock. 
Nach über 30 Jahren entdecke ich noch immer Neues und Spannendes bei jedem Besuch und zu jeder Jahreszeit.

Wer noch nicht dort war - geht gar nicht  :-)
Spätestens nach Lektüre dieses Buches packt auch Ihr Eure Kamera und macht Euch auf den Weg.

Die Bilder in diesem Buch - schmelz - einfach genial. Christa Brand hat sich hier selbst übertroffen.

Wer Inspiration für seine Staudenbeete im Garten sucht, wer schöne Blumenbilder schauen möchte oder wer Informationen zu Staudenkombinationen sucht wird hier fündig. 
Dazu gibt es noch eingestreut Pflegetips und Interessantes rum um Stauden.





Fazit:
von mir eine absolute Empfehlung *****


Viele Grüße 
von Renate aus dem Geniessergarten


.

Mittwoch, 18. Februar 2015

Gaertnern im Hochbeet - Hochbeete anlegen









Gärtnern im Hochbeet


Ich liebe Hochbeete. 
Letztes Jahr habe ich ein 2. bekommen und dieses Jahr werde ich es intensiv nutzen.
Ich habe ja schon mit allen möglichen provisorischen Hochbeete experimentiert - ein hölzerner Komposter, Paletten, Drahtkörbe, Flechtkörbe, alte Baumstämme ...



Ich habe sie innen dick mit Pappkarton ausgekleidet, mit Holzresten, Holzhäcksel, grobem Kompost, Erde und darüber feinem Kompost befüllt und bepflanzt. 

Es war immer ein easy gärtnern in den Hochbeeten. So mancher Nachbar hat sich gewundert, wieso Salat und Kohlrabi im Frühling bei mir schon so groß waren... Fußbodenheizung ist das Zauberwort - und die funktioniert im Hochbeet durch die Verrottung von organischem Material.



Hochbeet befüllen von unten nach oben:


Wenn es Probleme mit Wühlmäusen gibt - dann ganz unten Hasendraht ergänzen.
Wir haben das in der Stadt nicht. Mäuse kommen auch von oben rein, da hilft das nichts.

Befüllung:
grobes Material unten:  Holzschnitt, Äste
mittelgrobes Material: frischer Kompost
feineres Material: halb verrotteter Kompost
Erde ca. 30 cm 
feiner Kompost ca. 5-10 cm 

Zu viel Kompost bringt zu viel Stickstoff und dann kann es zu Nitrat-Anreicherung kommen. Also unbedingt auch Erde einfüllen.
Ich bin zum Biobauern und habe mir einen Hänger voll gekauft.
Evtl. gibt es auch aus dem Garten Aushub, den man verwenden kann.
Es soll guter Boden sein, wenn möglich etwas lehmig und mit hohem Humusanteil.
Kompost macht dann perfekte Erde draus.

Erde aus Säcken nehme ich nicht, denn ich möchte ja Bio-Gemüse ziehen. Diese Erde besteht zudem überwiegend aus Kompost und ist daher nur für die dünne Schicht oben drauf geeignet.
Ich bin mir bewusst, dass es nicht einfach ist, gute Erde zu bekommen - aber der Aufwand lohnt.
Später entsteht im Hochbeet die beste Erde, die man sich wünschen kann. 
Nach 3 Jahren haben wir unser altes Hochbeet neu aufgebaut und die Erde konnte ich dann auf das alte und neue Hochbeet verteilen.
Optimal.


Hochbeet bauen


Letztes Jahr im Februar wurde das neue Hochbeet geliefert - ein handliches Paket:














Unser neues Hochbeet im Bau (das alte seht ihr im Hintergrund schon etwas angegraut)

Dieses Hochbeet kann man bei manufactum oder beim Biogartenversand kaufen.

Ich habe es direkt bei der Fa. Hauslbauer, Dietersburg (Niederbayern) bestellt.

Mein Mann hat es mit mir aufgebaut.
Damit der Garagenwand nichts passiert, haben wir vorsichtshalber Noppenfolie zwischen Hochbeet und Wand gestellt. Auch innen im Hochbeet wird Noppenfolie an die Bretter geschraubt, damit die Bohlen länger halten.

Bei diesem Hochbeet kann man jede Seite öffnen, indem man einfach die Bohlen einzeln rauszieht. 

Super praktisch, wenn man es mal ausschaufeln und neu aufbauen möchte. Da muss man nicht von oben arbeiten. Auch wenn mal die unteren Bohlen morsch werden, kann man sie einfach einzeln ersetzen.
Es ist nicht billig - aber ich bin mir sicher, es wird ein (mein) Leben lang halten.



Das Hochbeet steht incl. Insektenschutznetz





Innen haben wir Metallbügel an die Bohlen geschraubt für ein Insektenschutznetz.
Es wird bei uns immer schwieriger Möhren, oder Lauch ohne Maden zu bekommen.
Das feine Schutznetz schützt tatsächlich optimal vor den Fliegen und Faltern, die ihre Eier an den Pflanzen ablegen möchten.
Es hilft auch gegen die Lauchminiermotte.

Unten am Netz noch ein Kantholz zum Beschweren, damit es bei Wind nicht verweht und ich es bequem hochheben kann.

Unten am Boden ein "Weg" aus Birkenholz (bei manufactum gefunden) - eine super Sache! Im Winter hänge ich diesen Weg trocken auf und während der Gemüse-Saison liegt er immer da, wo ich ihn grad brauche und viel gehe.
Ansonsten habe ich groben Rindenmulch vor und um die Hochbeete verteilt.



Hochbeet als Frühbeet



Für den Winter hat mir mein Mann eine Abdeckung mit Folie gebaut - so wird aus dem Hochbeet ein Hochbeet - Frühbeet.
Man kann aber auch ein einfaches Frühbeet vom Baumarkt in das Hochbeet stellen.




Ein Blick ins alte Hochbeet mit Gemüse in Mischkultur


Hier seht Ihr die Bügel für die Netze.Leider weiss ich nicht mehr, wo ich die gekauft habe - falls es jemand weiss, bitte mitteilen! Ich könnte noch ein paar brauchen.

Die Schutznetze habe ich bei Nixdorf gekauft und bin sehr zufrieden.











... und ein bisserl später im Jahr mit Salat

Ich mische die verschiedenen Kulturen, achte aber auf die Fruchtfolge.






Früher Knollenfenchel Fino

Besonders zufrieden war ich mit dem frühen Knollenfenchel Fino im Hochbeet. 

Die "Fußbodenheizung" durch den Kompost unten hat im ganz offensichtlich sehr behagt.
Hier die Sorte "Fino" im Mai!
Er hat sich prächtig entwickelt und ist sogar zum Foto-Modell für ein Gemüsebuch herangewachsen.
:-)








Literaturempfehlung zum Thema gärtnern im Hochbeet und Hochbeet anlegen :






Top 1
Handbuch Bio-Gemüse für alles rund um den Gemüseanbau - das kann ich Euch nur sehr wärmstens empfehlen!
von Arche Noah - Andrea Heistinger









für Anfänger übersichtlich und einfach erklärt ist der Anbau im Hochbeet in dem Buch

Hochbeet-Gärtnern - Monat für Monat
Das Praxisbuch
von Susanne Nüsslein-Müller





... und siehe auch meine anderen Buchempfehlungen *hier klick*


Fazit - ich finde, ein Hochbeet lohnt - nicht nur für den Rücken. Das Gemüse wächst bei mir dort deutlich besser, da wir in München ja auch nicht gerade guten Boden haben (er ist sehr, sehr steinig).
Die Schnecken klettern eher selten hoch - das Holz behagt ihnen wohl nicht.
Der Boden ist tiefgründig und locker - ideal für Möhren oder Radi.
Perfekte Erd-Produktion - auch für meine Töpfe.
Ich siebe keinen Kompost - alles wird gesammelt und dann einfach ins Hochbeet unten rein (s.o. groben Kompost weiter unten, feinen obenauf).

Ob die Edel-Variante oder eine einfache Lösung aus Komposter oder alten Brettern - es macht Spaß und der Genuss ist Euch sicher!

Viele Grüße von 

Renate
aus dem Geniesser-Garten







Vorschau für den nächsten Beitrag über Gemüse


Anbau im Frühbeet

Dieses Jahr werden die Frühbeete wieder voll in Betrieb genommen.
Wir haben seit vielen Jahren Frühbeete aus Beton mit Abdeckung aus Doppelstegplatten. Die sind einfach super und halten auch ewig. Sie sind mit automatischem Öffner ausgestattet, wie beim Gewächshausfenster. So brauche ich mir keine Sorgen machen, wenn die Sonne scheint.

Lang wusste ich nicht mehr, wo man die kaufen kann - aber ich habe es wieder gefunden:
Betonwerk Scholz aus Bad Aibling

www.scholz-betonwerk.de/hochbeetfruehbeet.html








.