Freitag, 10. Februar 2012

Vogelnährgehölze im Garten

Gehölze die dekorativ sind und gleichzeitig Nahrung für Vögel, Igel, Insekten und andere Garten-Mitbewohner bieten, habe ich besonders gern im Garten.
Über Bienen-Nährgehölze habe ich ja schon berichtet - diesmal geht es um Vögel.
Heute (Anfang Februar) habe ich eine Amsel beobachet, wie sie vom Apfeldorn eine Frucht holt (s. Bild). Apfeldorn (Crataegus lavallei Carrierii) behält seine Früchte lange - fast bis zum Frühling.
Sie schluckte die Leckerbissen gleich im Ganzen, manchmal aber werfen Amseln die Früchte auch auf den Boden, um sie dort zu zerkleinern. Früchte sind sehr nahrhaft - enthalten sie doch Zucker.

Ebenso die Hagebutten von der Ramblerrose Bobby James - dort war eine Drossel beim Mahl:
Die Hagebutten von Bobby James waren als erste weg - sie sind besonders beliebt bei Vögeln.
Ein paar Äpfel habe ich hängen oder am Boden liegen lassen. Die Amseln picken fleissig daran rum. Wir haben genug zum Teilen.

Celastrus orbiculatus - der Baumwürger zeigt im Winter äußerst dekorative Früchte, die gerne von Vögeln gefressen werden (ich habe extra bei wikipedia nachgeguckt, ob das wirklich so ist):

Im privaten Garten ist oft zu wenig Platz für heimische, größere Gehölze - aber ein paar von den oben gezeigten und im folgenden genannten Pflanzen könnte sich jede(r) den Vögeln zuliebe in den Garten pflanzen:

(die Zahl sagt, für wie viele Vogelarten die Gehölze Nahrung bieten - 
fett unterlegte Pflanzen sind auch im Winter für Vögel als Nahrung von großem Nutzen)

Felsenbirne - Amelanchier - äußerst robust und dekorativ, für 21 Vogelarten als Nahrung geeignet
Berberitze - Berberis vulgaris - für 19 Arten
Kornelkirsche - Cornus mas - 15
Pfaffenhütchen - Euonymus - 24
Ölweide - Eleagnus - 16 
Liguster - Ligustrum vulgare - 21

Rosen mit Hagebutten
z.B. 1x blühende Rambler wie z.B. Bobby James, Wildrosen, (nur Rosen mit ungefüllten Blüten können Hagebutten bilden)

Rote Johannisbeere - Ribes rubrum - 34
Himbeere - Rubus idaeus - 39
Brombeere - Rubus fruticosus - 32
Schwarzer Holunder - Sambucus nigra - 62
Roter Holunder (für Menschen sehr giftig!) - Sambucus racemosa - 47
Schneeball (s.Titelbild) - Viburnum opulus - 22
Schneebeere - Symphoricarpus racemosus - 13

Ahorn - Acer negundo 
Feldahorn - Acer campestre - 15
Apfeldorn - Crataegus - im Winter als Vogelnahrung sehr wertvoll 
Pflaume - Prunus domestica - 39
Robinie (für Menschen recht sehr giftig) - Robinia pseudoacacia "Friesia" - 11 
Eberesche - Sorbus aucuparia - 63
Zierapfel - Malus in Sorten

Schneebeere - Symphoricarpus racemosus - 13

Wacholder, heimisch - Juniperus communis - 43
Eibe (für Menschen sehr giftig!) - Taxus baccata - 24

(Quelle: LRA Roth, Kreifachberatung für Gartenbau und Landespflege Fr. Haberacker, Frau Laue
Bäume und Sträucher als Nahrungsgrundlage für Vögel)
wikipedia
und die Seiten vom NABU, bei denen ich sehr gerne stöbere.

Obst, Beeren - Früchte und Trauben auch für die Vögel

Besonders beliebt sind bei uns Weintrauben - wir lassen dafür extra welche für die Vögel hängen.
Jetzt im Dezember haben Amseln und Drosseln die Weitrauben schon fast alle geholt.
Auch bei den Äpfeln lasse ich bewusst welche für Vögel hängen oder am Boden liegen.


Gehölze wie Sanddorn, Weißdorn, Schlehe, Faulbaum oder Kreuzdorn empfehle ich für den normalen Privatgarten nicht, da sie wuchern und über kurz oder lang viel Arbeit verursachen. Es gibt ja genug Alternativen, die verträglicher sind. Für parkähnliche Gärten natürlich sehr schön.
An Weigelie, Flieder etc. finden sich auch Samen, aber nicht für sehr viele Arten.


Vogeltränke

Wir haben ein paar Wasserstellen für Vögel eingerichtet. Da füllen wir regelmäßig frisches Wasser ein.

Ich hatte überlegt, wie Vögel im Winter an Wasser kommen, wenn alle offenen Wasserstellen gefroren sind - sofern es geschneit hat, fressen sie wohl Schnee!
Das war mir gar nicht bewußt, bis ich heute habe eine Amsel dabei fotografiert habe:



Sollte ich eine wichtige Pflanze übersehen haben, die vor allem auch im Winter den Vögeln Nahrung bietet - bitte schreiben!


Viele Grüße aus dem frostigen München


Renate Waas
Landschaftsarchitektin




P.S. 
Petra im Kommentar schreibt noch Efeu und Wilder Wein - klar! 
Wunderbar und danke für den Hinweis!
Sisah schreibt, ihre Amseln fressen auch Mispeln - Danke! Das ist ein schönes Gehölz, dass es verdient hat, öfter gepflanzt zu werden.
Elke ergänzt noch den Zierapfel - ja, den habe ich komplett vergessen! Natürlich und er paßt wunderbar auch in einen kleinen Garten! Danke!
Sisah ergänzt auch noch Zierapfel und
Bärbel Cotoneaster-Beeren und Heckenkirschen.

Danke Euch allen für die Hilfe!






P.S. ... und natürlich freuen sich die Tiere über Äpfel - sei es oben am Baum für die Vögel oder unten für die Igel und andere Tiere.








Kommentare:

  1. Hallo Renate,
    sehr informativ Dein Post, vielen Dank.
    Ich beobachte und schätze es immer wieder, dass die einheimischen Vögel sich gerne an dem Nahrungsangebot in unserem Garten bedienen. Nach dem Motto: es ist genug für alle da.
    Einzig die Eberesche. Da ärgere ich mich in jedem Jahr.Ich mag sie so gerne, diese roten Früchte, aber so weit kommt es hier gar nicht ... lach. Bevor die Ebereschen reifen können, sind sie schon abgefressen. Ich werde ie trotzdem nicht abhängen ... seufz.

    Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende und hab Dank für Deinen Besuch bei mir. LEIDER haben wir die Muffins auch schon vetilgt.

    Liebe Grüße Joona

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Renate,
    ich wollte auch mal wieder gern auf Deinen schönen und so informativen Blog kommen und ein paar liebe Grüße hier lassen, Ich wünsche Dir von ganzem Herzen ein gemütliches und entspanntes Winterwochenende, und habe eine gute Zeit,
    Alles Liebe VON HERZEN ♥

    AntwortenLöschen
  3. Moin Renate!
    Das ist ja mal richtig interessant und ich werde wohl was für die Vögel pflanzen.
    Grüßle
    Chris

    AntwortenLöschen
  4. Hi Renate,
    mit großer Freude habe ich dein Post gelesen.
    Ich kann deine Liste um Efeu ergänzen.
    Die schwarzen Beeren mögen besonders unsere Amseln.
    Allerdings haben ihre Hinterlassenschaften dann ebenfalls diese Farbe. :o)
    Weintrauben sind noch zu erwähnen, weniger Farbintensiv.
    Beide lassen sich gut schneiden.
    Sonnige Grüße vom kalten Niederrhein
    Petra

    AntwortenLöschen
  5. Ich freu mich, dass du das Thema ansprichst. Auch wenn ich im Winter meine Vögel füttere, sind doch etliche Nährgehölze in meinem Garten. Und wie du und meine Vorkommentatoren kann ich beobachten, dass manche Früchte beliebter sind als andere. 'Bobby James' Hagebutten sind im Nu weg, ebenso wie Pfaffenhütchen und Vogelbeere. Die Mispelfrüchte (Mespilus germanica) erschlossen sich 'meinen'Amseln erst im Laufe der Jahre als schmackhaft.
    Ich habe noch etwas anzumerken zu den Pflanzen in deiner Liste:
    Welche Vögel sollen dinn die Früchte von Robinien fressen?
    Sambucus racemosa ist ebenso 'giftig' für den Menschen, ebenso übrigens wie auch S. nigra, sind die beide roh genossen unbekömmlich, wie übrigens auch Liguster die Schneebeeren und Schneeballbeeren als 'giftig' bezeichnet werden könnten. Für Vögel sind sie wohl höchst bekömmlich.
    LG
    Sisah

    AntwortenLöschen
  6. Robiniensamen werden gefressen z.B. von Kernbeisser
    hier ein interessanter link dazu
    http://www.manfredgiebing.de/saemerei.htm
    er schreibt, dass auch Grünling und Stieglitz die Samen fressen.
    Kernbeisser weiß ich bestimmt.
    Viele Früchte, die für uns Menschen giftig sind, sind bei Vögeln sehr beliebt - das hat die Natur wohl schon so eingerichtet, dass die Säugetiere nicht alles wegfuttern :-) . So bleibt den Vögeln im Winter auch noch was übrig.
    Efeu, Kirschlorbeer, Schneebeeren etc. sind nicht soooo schlimm giftig, anders als die tödlich giftige Eibe z.B.,
    Mespilus ist sicher auch erst nach dem ersten Frost für die Vögel brauchbar, da die Früchte ja recht hart sind und offensichtlich sind sie lernfähig.
    Viele Grüße von Renate

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für den Link, hätte nicht gedacht, dass sogar Stieglitze die Samen der Robnien mögen. Das mit der relativen Giftigkeit bestimmter Pflanzen habe ich nur angeführt, weil du in deiner Liste der Vogelnährgehölze nur hinter S. racemosa den Hinweis zur Giftigkeit gesetzt hast, nicht aber hinter die anderen von mir erwähnten, und ich mich gewundert habe, wieso. Auch die Giftigkeit der Eibe müsstest du genauer betrachten, denn das rote Fruchtfleisch der Früchte ist auch für uns Menschen nicht giftig. Giftig sind nur die Nadeln und die Kerne.
      Als Ergänzung für deine Liste fielen mir noch die Zieräpfel ein, die ebenso gerne nach dem ersten Frost gefressen werden -weil sie dann weich und süßer sind- wie die Mispeln.
      LG
      Sisah
      LG
      Sisah

      Löschen
    2. Liebe Sisah,
      ich habe die Giftigkeit etwas präziser formuliert bei Eibe und S.racemosa. Du hast natürlich recht, das Fleisch der Samen bei Taxus ist nicht giftig, ich möchte aber um Himmels willen niemand animieren, das auszuprobieren und dann aus Versehen den Kern zu schlucken! Also bleibe ich mal lieber bei sehr giftig für Menschen.
      Einige Früchte sind auch erst nach Frost für Vögel genießbar - aber so ins Detail möchte ich dann auch wieder nicht gehen - soll ja auch noch übersichtlich bleiben. Ich hoffe ja einfach, dass das eine oder andere Gehölz Einzug in einen Privatgarten findet, wenn man weiß, dass es für Vögel wertvoll ist.
      Deshalb habe ich auch zu große und wuchernde Pflanzen ausgelassen.
      Zier-Äpfel ist toll - ja, die muß ich unbedingt gleich ergänzen!
      Die habe ich tatsächlich vergessen.
      Viele Grüße und danke für Deine sehr hilfreichen und ausführlichen Kommentare!
      Renate

      Löschen
  7. Hallo Renate!
    Vom Zierapfel haben die Vögel den ganzen Winter was, zumindest, wenn es früh kalt wird. In diesem Winter war es leider so lange so warm, dass meine Golden-Hornet-Äpfelchen zu früh verdarben. Jetzt meiden die Vögel sie.
    Hast du schon mal einen Vogel an den Schneeballbeeren beobachtet? Ich leider noch nie, vielleicht sind es doch nur Seidenschwänze.
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Renate
    Bei uns haben die Vögel auch einiges an Natürlichem zu fressen, aber die Körner im Futterhäuschen verschmehen sie trotzdem nicht :o). Tolle Fotos hast Du gemacht. Vor allem das letzte ist genial.
    Wünsche Dir ein gemütliches Wochenende.
    Alex

    AntwortenLöschen
  9. wir füttern auch - schon, um die Vögel in den Garten zu locken. Wenn sie in den Bäumen und Rosen turnen, um an die leckeren Früchte zu gelangen haben wir am meisten Freude beim Beobachten. Grad die Drossel ist ein richtiger Clown.
    Früchte bieten den Vögeln Zucker, Vitamine und Mineralien, die das normale Futter sehr gut ergänzen. Zudem sehen die Früchte für sich schon sehr schön aus.
    Ich habe leider keinen Wasser-Schneeball im Garten (Viburnum opulus) - für den ist es zu trocken, da bekommt er gern Läuse. Wir haben den Winter-Duft-Schneeball - nur der hat keine so schönen lack-roten Früchte. Die Beeren halten lange, es werden wohl andere Früchte bevorzugt. Drosseln fressen sie dann aber doch, wenn es sonst nichts mehr gibt.
    Viele Grüße von Renate

    AntwortenLöschen
  10. Hallo,

    ein schöner und informativer Post :)
    Leider habe ich im Garten momentan nicht den Platz, da ich noch bei meinen Eltern wohne. Aber mein Traum von einem Resthof mit großem Garten ist immer noch fest verankert. Hier sind momentan viele Wachholderdrosseln unterwegs und suchen nach Nahrung. Ich hoffe auf einen baldigen Frühling!

    ganz liebe Grüße
    Paultschi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Paultschi,
      ich bin mir sicher, dass auf Deinem Resthof eine wunderbare Hecke für Vögel, Hühner und alle anderen Tiere entsteht! So liebevoll, wie Du Dich um Deine Tiere kümmerst und es Ihnen so schön wie möglich machst.
      Viele Grüße von Renate

      Löschen
  11. Liebe Renate, ein sehr interessanter Post. Leider fehlt mir ebenfalls der Platz für alle diese Pflanzen. Allerdings habe ich heute gesehen, dass wir gleich in der Nähe ein großes Vogelschutzgebiet haben.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Kathrin,
      na wunderbar - ein Vogelschutzgebiet gleich ums Eck :-)
      Bei uns sind rundrum Häuser und Thuja-Hecken. Nur noch wenige natürliche Gärten. Da schaue ich, dass sie sich bei uns wohl fühlen.
      Viele Grüße von Renate

      Löschen
  12. Liebe Renate, schöne Bilder und interessanter Post, meine Vogelnährgehölze sind leider noch sehr klein, aber zumindest ist der Anfang gemacht, um die Vögel in den Garten zu locken. Ich habe Pfaffenhütchen, Schneeball, Äpfel, Hagebutten, Holunder... Liebe Grüße Annette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Annette,
      mit diesen Gehölzen wirst Du viele Tiere im Garten haben! Das ist für mich eine meiner Lieblingsbeschäftigungen - beobachten, wer bei uns wohnt und wie und wo und überhaupt.
      Das ist für mich sowas von beruhigend :-)
      Viele Grüße von Renate

      Löschen
  13. Hallo Renate,
    ein sehr schöner Post mit tollen Fotos (vor allem von der Wacholderdrossel, die mag ich sehr gern!)
    Bei unserer Gartenanlage war mir die Pflanzung von Nährgehölzen sehr wichtig und obwohl unser Garten nicht riesig ist haben wir reichlich davon, unter anderem auch eine Vogelschutz- und Schmetterlingshecke aus vielen verschiedenen Wildsträuchern (mit fürchterlich wuchernden Schlehen, die wir dieses Jahr endlich rausnehmen werden). Da wir hier eine große Spatzenkolonie und viele Amseln haben, muss ich aber trotzdem noch viel dazu füttern, da die Sträucher doch immer recht schnell geplündert sind.

    Deiner Liste könnte ich noch ergänzend die Beeren von Cotoneaster und Heckenkirsche hinzufügen, die von den Amseln sehr gerne genommen werden.

    Liebe Grüße von Bärbel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Bärbel für die Ergänzung der Liste! Hab´s oben angefügt.
      Ja die Schlehen - die kann ich für den Hausgarten nicht empfehlen, außer veredelte Sorten, die sind moderat. (Gibt es z.B. bei Baumschule Kiefer im Internet).
      Bei so einer Wildgehölzhecke habt Ihr sicherlich viele Tiere im Garten! Toll!
      Viele Grüße von Renate

      Löschen
  14. Toller Bericht, Renate! Ich hab ganz viel von dem, was du beschrieben hast, u. a. zwei Vogelbeerbäume. Stimmt das, dass man die Beeren in Alkohol mit Kandis einlegen kannst, weißt du da was? Ich trau mich ohne genauere Information nicht, sonst vergifte ich mich noch.

    Die Amseln essen bei mir momentan die Zieräpfel, und Rosinen, die ich ihnen hinlege. Es ist schwer für die Vögel, wenn es so kalt ist. Ich hab Fettfutter in einen Napf auf den Boden gestellt, sie sind auch dort ständig dran, was genau sie herauspicken, weiß ich nicht. Ich hab auch Rosinen und Kokosflocken drin.

    Sigrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sigrun - wenn Du Sorbus meinst mit Vogelbeerbaum (die deutschen Namen sind oft verwirrend), auch Eberesche genannt - dann kann ich Dich beruhigen. Die sind zwar bitter, aber nicht giftig. Gibt ja auch Ebereschen-Schnaps (hab´ ihn noch nie probiert, mag keinen Schnaps) und Ebereschen Marmelade.
      Also keine Sorge - es gibt sogar Sorten, die speziell zum Verarbeiten gezüchtet wurden wie z.B. Sorbus aria - die Mehlbeere.
      Ich habe auch grad noch Fettfutter im Internet bestellt, weil´s gar so bitter kalt ist bei uns (heute nacht - 20°C)
      Viele Grüße von Renate
      Viele Grüße
      Renate

      Löschen
  15. Apfeldorn - wieder was dazugelernt. ich habe unlängst ein solches Exemplar gesehen, die Früchte leuchteten weithin, dachte es wäre eine Crataegusart, kenne sie aber nicht alle so gut. Das wird dann möglicherweise ein Apfeldorn gewesen sein. Schönes Foto!
    Liebe Renate, da hast du ja sicher einige Zeit auf der Lauer gelegen, um all die Vögel so gut beim futtern erwischen zu können...
    Liebe winterliche Grüße aus dem kalten Wien
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Apfeldorn gehört zu den Crataegus - es ist ein Crataegus lavalleei Carrierei - er behält das wunderschön dunkelgrüne glänzende Laub recht lange, blüht im Frühling weiß, hat die schönen, nahrhaften Früchte und ist unkompliziert (keine Läuse wie die anderen Crataegus). Kurz - einer meiner Lieblingsbäume für den Hausgarten.

      Und ja - ich habe gelauert - mit der neuen Lumix 150. Wollte sie einfach testen und kennenlernen und habe meist aus meinem Büro durch´s Fenster fotografiert (deshalb nicht immer optimale Qualität). Erstaunlich, die kleine Lumix - nicht?

      Viele Grüße von Renate

      Löschen
  16. Liebe Renate,
    dir sind wieder mal ganz tolle Aufnahmen gelungen. Da warst du aber sehr geduldig.
    Wenn man so eine Vogelschutzhecke hat, man das ganze Jahr Leben im Garten. Wir haben noch einen Wal-Nussbaum im Garten. Wir lassen immer Nüsse für die Vögel liegen. Eichelhähe und Spechte holen sie sich. Aber leider auch die Elstern. Und die Eichhörnchen
    Liebe Grüße von Anne

    AntwortenLöschen
  17. Hallo Renate,

    vielen lieben Dank für diesen informativen Post und die superschönen Bilder :)

    Lg Sandra

    AntwortenLöschen



... ich freue mich sehr, dass Du Dir Zeit für ein paar Worte nimmst