Sonntag, 19. Februar 2012

Winter im Garten


Ein Zaubergarten aus Schnee und Raureif

Es hat noch mal geschneit!
Besonders schön ist dann der Garten morgens mit Beleuchtung.

zauberhafter winterlicher Garten mit Schnee und Gartenbeleuchtung



Sobald es dann hell wird, schenkt uns der Winter noch Zauber ganz besonderer Art im Garten - Eisblumen - Raureif an Stauden und Gräsern, weiße Mützchen über Bux, Hortensie oder Fetter Henne.


Ein sonniger Morgen verwandelt bei Raureif den Garten in einen Kristallpalast.
Ein kurzlebiger Glanz - umso kostbarer.

Karl Förster schrieb: "Wer seine Stauden schon im November zurückschneidet, nimmt Schnee und Reif viele Gestaltungsmöglichkeiten." Recht hat er - der berühmte Gärtner.
Denn Raureif verwandelt Stauden, Gräser und Gehölze in glitzernde Fabelwesen. Konturen werden kristallklar nachgezeichnet, Farben von Früchten leuchten aus weißen Hüllen.


Besonders geeignet sind 
vergessene Äpfel, Hagebutten, Früchte von Waldrebe oder Baumwürger (Celastrus s. Bild):



Robuste Blütenstände tragen weiße Hauben - wie z.B. diese Hortensie aspera Macrophylla ( etwas kleiner ist Hydrangea Limelight - sie steht auch sehr gut den ganzen Winter in Eis und Schnee)

Gräser, vor allem Chinaschilf, Reitgras, Lampenputzergras oder Rutenhirse
Euphorbia amygdaloides purpurea, die immergrüne Wolfsmilch:

Fruchtstände von Stauden wie z.B. Fenchel, Fette Henne, Edel-Disteln, Karde, Brandkraut.
Immergrüne Gehölze wie Bux, Bambus, Wacholder, Thymian:

Selbst der Fenchel im Gemüsegarten funkelt im kristallenen Kleid!




Wenn man die Gräser attraktiv zusammenbindet, entstehen kleine Skulpturen, die einen Winter lang den Garten schmücken:


Bambus (hier Phyllostachus), der schon eingewachsen ist, übersteht den Winter bei uns auch ungeschützt.
Nicht vergessen: diese Art wuchert. Hier haben wir ihn in einen Pflanztrog aus Stahl eingesperrt.
Mehr Info zu Gartenplanungen: www.renate-waas.de




Tip:
im Herbst alles stehen lassen, was nicht beim ersten Frost zu Matsch zusammenfällt (wie z.B. Funkienblätter, die sind weich und fallen zusammen). Harte Stängel, Gräser, Früchte etc.
Die Samenstände sind auch bei Tieren als Futter im Winter sehr willkommen.

Ich glaube, der Frühling steht schon vor der Tür!
Daher wünsche ich Euch viel Freude am letzten Schnee, ob im Garten oder beim Wintersport!


Viele Grüße von Renate




.

Kommentare:

  1. ...ein wunderbarer und interessanter Post liebe Renate, DANKE...

    Liebe Grüsse aus der Schweiz

    Hans-Peter

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Renate!
    So mache ich es auch: Der Raureif darf auf den alten Blütenständen spielen. Fette Henne ist natürlich ein Favorit, aber auch die Monarda sieht immer gut aus. Die Funkienblätter vergehen selbst ohne Frost schnell und liegen platt am Boden, so dass ich da auch nichts machen muss. Im Frühjahr sieht man von denen nichts mehr.
    Schönen Sonntag!
    Elke

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Renate,
    huuu ist mir gleich wieder winterlich zumute bei deinem Post, aber so schön! Der Schnee ist bei uns schon weg. Ich habe die Schnittsaison bereits eröffnet, weißt du ja schon wegen meines Frust-Post`s. Die Gräser so schön zusammengebunden machen sich auch gut bim Rückschnitt, dann fliegt nicht alles in der Gegend rum. Liebe Grüße und eine schöne Woche für dich ! Annette

    AntwortenLöschen
  4. Hi Renate,

    wie wundervoll deine Fotos sind! Ein toller Schneerundgang :)

    Bei mir bleibt auch fast alles stehen, u.a. aber auch die Dinge die matschen, allerdings aus Zeitmangel ;)

    Lg Sandra

    AntwortenLöschen
  5. Auch ich erfreu mich am Verblühten und den Samenständen im Winter. Leider kann ich aber keinen so prächtigen Wintergarten präsentieren. Ich wünsch dir einen guten Wochenstart und ja, der Frühling darf in 3Wochen Einzug halten, wenn wir aus den Skiferien zurückkehren :-)
    Liäbs Grüässli
    Ida

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Renate,
    bei deinem wahrscheinlich letzten Winterbildern werde ich tatsächlich etwas neidisch.
    Bei uns hat es in diesem Winter keinen Schnee gegeben. Weiter oben auf den Bergen ein paar Flocken, aber unten in den Orten blieb die weiße Pracht in diesem Jahr aus. Also keine stimmungsvollen Bilder von meinen auch nicht runter geschnittenen Staudenbeeten.
    Deshalb freue ich mich über deine schönen Bilder besonders.
    Heute habe ich mit dem Abräumen der Beete angefangen. Erst mal direkt an der schützenden Hauswand. Wenn das milde Wetter bleibt, arbeite ich mich langsam durch den Garten.
    Ich freue mich schon sehr auf die kommende Gartensaison.
    Liebe Grüße
    Anette

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Renate,
    wunderschön! Wenigstens hast Du richtigen Winter! Hier in Berlin gab es erst den langen Regen, dann den langen Frost, dann zwei Wochen Kahlfrost, dann zwei Nächte Schnee. Und genau so sieht es auch alles aus. Braun, tot, oll. Umso mehr freue ich mich nun auf den Frühling - es riecht langsam schon danach...
    Liebe Grüße, Dagmar

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Renate, wundervolle Winterbilder hast Du gemacht. Verschneite Samenstände strahlen ganz einfach ein ganz besonderes Flair aus.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  9. Sehr schöne Winterbilder. Leider schneit es bei uns nur wenig, so dass wir kaum in den Genuss eines Wintergarten kommen.

    Ich lasse die Stauden trotzdem stehen, das ist meiner meinung nach ein guter Winterschutz.

    Inzwischen habe ich aber alles schon fast weggeschnitten, den überall kommen die ersten Frühjahrsblüher hervor.

    Liebe Grüsse Rosana

    AntwortenLöschen
  10. Wenn die ersten warmen Strahlen der Sonne den Frühling ankündigen sind diese Bilder nochmal so schön zum anschauen :-))) Tolle Fotos!
    Liebe Grüße
    Elisabeth

    AntwortenLöschen



... ich freue mich sehr, dass Du Dir Zeit für ein paar Worte nimmst