Freitag, 18. März 2011

Phänologischen Kalender Erstfrühling



Erst-Frühling im Phänologischen Kalender

- meist ab Ende Februar oder Anfang März.
Er beginnt mit der Blattentfaltung der Stachelbeere oder der Blüte von der Kornelkirsche.
Später dann folgt die Forsythie.
Nun - Forsythie habe ich keine (warum siehe unten),
aber reichlich Stachelbeeren (Bild Mitte).

Weitere Anzeichen: Schwalben kehren zurück, Rotschwanz brütet, Kröten wandern, erste Insekten erscheinen.
Dieses Jahr beginnt der Erstfrühling knapp vor dem offiziellen Frühlingsbeginn!


Nicht vergessen:
Sommerblumen vorziehen wie Tagetes, Sommerastern, kalifornischer Mohn,
oder Asarinen, auch kletterndes Löwenmäulchen genannt - hier ein Bild davon:






Prachtwinden, schwarzäugige Susanne, Sonnenblumen etc.
Wildblumen direkt säen (Ringelblume, Jungfer im Grünen)




Nisthilfen für Vögel spätestens jetzt vorbereiten. (Rotschwanz brütet jetzt schon!).
Ein paar Nisthilfen für Spät-Heimkehrer noch zurückhalten und dann Anfang Mai aufstellen.

Sonstige Gartenarbeiten:
Gegen Ende des Erstfrühlings:
Lavendel zurückschneiden (und gleich gegen Motten in den Schrank packen)
Kletterrosen auslichten bzw. ältere Triebe an der Basis ganz entfernen. Kräftige, junge Triebe stehen lassen. Seitentriebe auf 4-5 Augen einkürzen.
Auch alle anderen Rosen jetzt verjüngen und evtl. auslichten.


Bienen und Hummeln im Garten:











Frühe Blüte -
Nahrungs-Gehölze für Wildbienen, Hummeln und Falter


Der Winterschneeball ist einer der schönsten, duftenden Sträucher im Frühlingsgarten. Er blüht von November bis in den März
(s. Bild  Winterschneeball - Viburnum x bodnantense Dawn)
Zudem ist er als Nektarquelle für das Überleben der Bienen und Hummeln nach dem Winter besonders wichtig und sollte deshalb in keinem Garten fehlen.
Zusammen mit dem Palmkätzchen (Salix caprea Mas) sind sie gute Nektarlieferanten, den die Insekten jetzt ganz besonders dringend brauchen.

Erste Nahrung für Bienen und Hummeln
bieten:
Palmkätzchen
Gehölze: Viburnum x bodanantense Dawn - Winterschneeball,
Salix caprea - Salweide oder Palmkätzchen (auch als Hängeweide),
Cornus mas - Kornelkirsche, Erica carnea - Schneeheide
Zwiebelpflanzen: Schneeglöckchen, Winterling, Märzbecher, Crocus tommasianus - Krokus
Stauden: Christrosen, Kleine Taubnessel, Hornveilchen, Schlüsselblumen, Hungerblümchen,
Küchenschelle, Lungenkraut
Später dann Gehölze wie Johannisbeeren, Stachelbeeren, Aprikosen, Birnen und frühe Kirschen (auch Zierkirschen wie Prunus Accolade)


Wußtet Ihr, daß Forsythien (und auch Flieder) für Bienen keine Nahrung bieten? Der Flug auf der Suche nach den Forsythien-Nektar kann die Bienen und Hummeln so viel Kraft kosten, daß sie dabei sterben, weil sie keine Nahrung an der Forsythie finden. Das habe ich heute von einer Bienenzüchterin erfahren. Erschreckend - oder?
Also lieber Kornelkirschen in den Garten pflanzen.

Mehr Info im Blog-Beitrag:    Wildbienen und Hummeln




Weitere Entdeckungen zum Erstfrühling im Garten:

Josta-Beeren bekommen die ersten Blätter












Anfang April blühen dann
Blutpflaume, Schlehe, erste Kirschen (Prunus Accolade) und bei den Trauerweiden erscheinen die hellgrünen Blätter wie Perlen an einer Schnur aufgereiht.




Magnolia soulangiana -
die Tulpenmagnolie ist die Primadonna unter den ersten Blühern im Jahr.









Mit den Kirschblüten endet der Erstfrühling. In ein paar Tagen werden die Apfelbäume anfangen zu blühen - dann beginnt der Vollfrühling!








Wunderschöne Frühlingstage wünsche ich Euch allen!



Gärten zum Leben 
mehr über meine Arbeit als Gartenarchitektin finden Sie 
auf meiner website: Waas Freiraumplanung

.