Donnerstag, 25. Oktober 2012

Gartenplanung - Blickachse

Der erste Blick morgens in den Garten

Bei der Gartenplanung lege ich sehr viel Wert auf Blickachsen. Vielleicht nicht im klassischen Sinn wie bei den englischen Gärten. Ich achte vielmehr darauf, wie der Blick aus den Fenstern aussieht.  Es gibt oft Fenster oder Balkontüren, aus denen man ganz besonders oft in den Garten schaut. Wie bei mir hier die Balkontür von der Küche auf die Terrasse. Beim ersten Kaffe schaue ich raus - jedesmal, wenn ich in die Küche gehe bis zum letzten Blick, wenn ich abends die Gartenbeleuchtung von hier ausschalte.
Dieser Blick muss mich jeden Tag erfreuen!
Besonderer Eyecatcher sind hier die Garpa - Sitzmöbel. Ein teurer Blickfang - aber ganzjährig wirksam, denn die Möbel räumen wir auch im Winter nicht weg. Die sind robust.
Im Vordergrund natürlich auch die bepflanzten Corten-Stahl-Tröge. Hinter dem Sitzplatz das Staudenbeet und besonders sorgfältig ausgewählte Gehölze.
Wir lieben auch unsere Hühner - also sind auch sie von hier aus zu sehen.
Über die Einfahrt muss man bei Gelegenheit noch reden - aber im Moment haben wir andere Umbau-Pläne  :-)  - die muss warten.

Ich freue mich jeden Tag über diesen Teil des Gartens und muss mich sehr bemühen, nicht ständig diesen Blick zu fotografieren und Euch zu zeigen!

Es lohnt, den Garten auch von innen heraus zu planen, denn die meiste Zeit sieht man ihn doch durch die Fenster (oft ist es kalt, oder es regnet, oder man muss drin noch was tun und schaut dabei raus, morgens beim Aufstehen bis abends beim Abendessen schaut man in den Garten).
Der erste Blick in den Garten beim Heimkommen ist genauso wichtig - darüber schreibe ich aber ein andermal. 
Ich trinke jetzt erstmal einen Latte und schaue dabei - wieder aus dieser Balkontür *lach*.

Viele Grüße von Renate 


.