Samstag, 1. November 2014

Obstgehoelze







Obst aus dem eigenen Garten - Sorten-Empfehlungen für Obstgehölze

Zur Pflanzzeit für Obstgehölze habe ich ein paar Empfehlungen zu Arten und Sorten für Euch, die sich bei uns im Garten seit Jahren bewährt haben.
Natürlich gibt es noch viel mehr dazu zu sagen, aber dafür gibt es ja Bücher (s. auch Empfehlung ganz unten).

Bei den Obstgehölzen ist mir wichtig, dass sie ohne chemische Keule gesunde Früchte tragen.
Praktisch ist, wenn man sie über einen längeren Zeitraum ernten und womöglich danach noch lagern kann. Bei Äpfeln, Birnen, Aprikosen und Quitten gibt es dazu passende Sortenempfehlungen.




Apfel

Bei den Äpfeln empfehle ich die Sorte Topaz
Man kann die Äpfel im Bioladen kaufen und probieren, dann weiss man gleich wie sie schmecken.
Ich finde sie super lecker. Sie sind saftig, knackig und schmecken süß-säuerlich.
Der Baum als solcher ist gesund und ist gegen viele Obstbaum-Krankheiten resistent.
Die Äpfel können über eine lange Zeit geerntet werden und sind danach auch sehr gut lagerbar.



Birne

Wir haben die Köstliche von Charneux und sind sehr zufrieden damit. Sie reifen nach und nach, was ich im eigenen Garten sehr praktisch finde - so kann ich sie nach und nach essen oder verarbeiten.
Sie sind bei mir völlig gesund.

Birnengitterrost kommt manchmal vor - aber das ist keine schlimme Krankheit, die den Birnen ernsthaft schadet. Sieht nur nicht so doll aus. Also keine Panik - einfach den Baum gut versorgen und dann macht ihm das nichts aus.


Quitte





Wir haben eine Birnenquitte - Cydora robusta. Sie trägt regelmäßig und schmeckt uns für Quittenbrot besonders gut.




Nashi

Ich persönlich kann der Nashi nicht viel abgewinnen -aber andere lieben den Geschmack, der ich als Mischung aus wässriger Birne und Melone beschreiben möchte. Wir haben die Sorte Kosui. Sie wächst straff aufrecht und ist bislang gesund.



Aprikose



Hargrand und Orangered wachsen bei uns im Garten. 
Hargrand ist selbstfruchtend.
Beide sind robust und tragen regelmäßig. Die Früchte von Hargrand sind größer.



Mirabelle

Die Mirabelle von Nancy gehört zu meinen Lieblingen im Obstgarten. Lecker direkt vom Baum, aber eingeweckt oder gar getrocknet einfach hmmmm - sooo ein Genuss  :-)




Reneclaude

Die große, grüne Reneclaude ist lecker, wird aber schon fast faulig, sobald sie reif ist. Also eine sehr kurze Zeitspanne für die Ernte. 



Zwetschge

Ich liebe Zwetschgendatschi - deshalb haben wir die Sorte Hauszwetschge. Sie schmeckt mir gut und ist zum Backen und Einwecken geeignet.
Hätte ich mehr Platz, würde ich noch die Bäckerzwetschge pflanzen, die - wie der Name schon andeutet - noch besser geeignet wäre.




Kirsche

Burlat auf GiSeLa5 lautet hier regelmäßig meine Empfehlung. Burlat ist überwiegend wurmfrei und die Unterlage GiSeLa 5 ist sehr schwach wachsend. So komme ich zur Ernte sehr einfach an die leckeren, wurmfreien Kirschen.




Wildobst

Dazu wachsen bei uns noch der Holunder Haschberg, die Kornelkirsche und natürlich die Felsenbirne.
Vogelbeere (vor allem der Speierling) Aronia und Sanddorn, Schlehe und Mispel wären auch noch möglich. 




Was uns noch fehlt ist ein 

Pfirsich

hat jemand von Euch gute Erfahrungen mit einer bestimmten Sorte gemacht? Würde mich sehr interessieren!

Euch allen noch einen schönen Altweibersommer und
viele Grüße von 
Renate


P.S. über Beerensträucher gibt es einen extra Beitrag und zu Heidelbeeren gibt es detaillierte Info zu Sorten *hier Heidelbeerensorten*

.