Donnerstag, 18. Februar 2016

Rosen Rosen Rosen


schwirren mir seit Wochen im Kopf rum.
Wie werden einige denken, die mich besser kennen ... wie ... Geniessergarten und Rosen .. ?? .. jawoll - ich möchte ein Rosenbeet für unseren Garten anlegen!


Beim 2. Gartenumbau mussten fast alle Rosen und der Rosenbogen weichen (s. Bilder oben). Wir hatten eine Guirlande d´Amour, Goldfinch, Bobby James, Rosa rugosa Roseraie de l´Hay und ein paar andere. Fast alle mussten weichen.
Aber das wäre früher für mich noch lange kein Grund gewesen, jetzt neue Rosen zu pflanzen. Rosen waren bisher nicht so mein Thema - also nicht für unseren eigenen Garten.
Aber jetzt wollen wir ein modernes Rosenbeet gestalten - mit alten Rosen, Ramblern und auch ein paar moderne ADR-Rosen sind dabei.
Alte Rosen und modernes Rosenbeet - ist das ein Widerspruch?





"Schuld" am Sinneswandel ist eigentlich Carmen vom Schweizergarten und natürlich die Rosen in Ihrem Garten. Oder mein Besuch bei ihr - oder wie auch immer. s. Bild links


Ihr Garten hat mir so gut gefallen, dass ich jetzt selbst ein paar Rosen in die Beete und sogar ein richtiges Rosen-Stauden-Beet pflanzen möchte.




Blattgesundheit 
ist für mich das wichtigste Kriterium für die Wahl der neuen Rosen, danach Farbe, Blütenform und Blütendurchmesser, Wuchsform und Wuchsgröße.

So brüte ich nun seit Wochen über Bildern, Katalogen und Büchern.
Ich habe zusätzlich zu meinen eigenen Büchern die Bibliothek "leer geliehen" und alle alten und neuen Rosenkataloge um meinen Arbeitsplatz herum verteilt.

Das Ergebnis meiner Planung und Eurer Tipps werdet ihr ab diesem Sommer regelmäßig hier im Blog präsentiert bekommen.


Ein ganz neues Buch zum Thema möchte ich Euch bei dieser Gelegenheit empfehlen: 


Rosengärten zum Verlieben

von Martina Meidinger und Evi Pelzer.

Martina Meidinger kennen viele von Euch sicher aus der Bloggerwelt - Evi Pelzer kenne ich seit langem als wunderbare Fotografin, die mir viel auf meinem eigenen Weg zu besseren Bildern geholfen hat. 

Die beiden haben jetzt eine Rosenbuch erschaffen, das ich gleich nach Erhalt verschlungen habe, so schön und informativ ist es zu lesen.

Die Rosengärtner/innen (ja meist sind es wohl wir Frauen) geben ihre persönlichen Erfahrungen mit ihren Rosen und Gärten aus erster Hand im Gespräch mit Martina Meidinger an uns weiter. 
Der Verlag war so freundlich und hat mir dieses Buch für eine Besprechnung zur Verfügung gestellt!

Was eine tolle Gelegenheit, all diese wertvollen Erfahrungen in sich aufzunehmen, während man gemütlich im Wohnzimmersessel sitzt und nur ein Buch halten muss.



Man kann richtig Feuer fangen bei den Bildern und Geschichten zu den Rosengärten.
... und ich habe mir ja wohl ganz offensichtlich den Rosengärtnerinnen-Virus geholt - da kam dieses Buch grade recht.

Zu beziehen im Buchhandel oder bei amazon





Rosen für unseren Garten

Aber zurück zu unserem und Carmen´s Garten in der Schweiz - sie hat perfekten Boden für Rosen. Dazu hat sie einfach ein tolles Händchen für Pflanzenkombinationen und hat entsprechend schöne Beete von Rosen und Stauden in ihrem Garten. 
Bei meinem Besuch bei ihr war ich noch überzeugt, dass es wegen unseres mageren Kiesbodens leider bei mir nicht geht. 
Ende der internen Diskussion. 
Wie sich herausstellt, hat es weiter gearbeitet.
Und ja - es ist schwierig, auf Kiesboden gesunde Rosen zu erhalten...
Und ja - es ist schon recht trocken im Sommer ...
Tiefgründig ist nicht der richtige Ausdruck für unseren Boden ...

Einige Plätze liegen jedoch im Bereich des früheren Gemüsegartens und dort habe ich über Jahre für etwas mehr tiefgründigen, reifen und fetten Boden gesorgt. 
Dort könnte es doch gelingen!? Dorthin werden jetzt auch die meisten Rosen kommen.
Für ein neues kleine Rosenbeet neben dem sonnigen Staudenbeet werde ich eine Art Rosenhügel schaffen. Ich habe noch viel Erde, die ich beim Umbau gerettet habe und lagere. Die werde ich dafür nutzen.
Dann kann das Rosen-Experiment beginnen. 



Rosenliste


Die folgenden Rosen haben wir bisher ausgesucht:

Kletterer:           Tuscany Superb, Sourire d´Orchidee
Mittlere Höhe:   Trier, Pomponella, Soul (romantisch), Angela, Agnes, Martin Frobisher
Tiefer unten:      Cute Haze


vorh.: Bobby James, William Shakespeare 2000, New Dawn

Als Begleiter möchten wir dazu  pflanzen: 
Storchenschnabel Geranium Rozanne, Fingerhut, Persicaria Firetail, Bergenien, Gräser und viele Blumenzwiebeln wie Allium 



Natürlich sollen die Rosen ohne spritzen und ohne Chemie  auskommen und die ganze Pflanzung muss wieder möglichst pflegeleicht werden. Schließlich soll es ein Geniesser-Garten bleiben.


Hier deshalb die Frage an alle Rosenliebhaber und Rosenspezialist/innen unter Euch 

welche Rose ist bei Euch super robust, verträgt auch mal Trockenheit und schlechte, kiesige Erde?

Normal frosthart. Bevorzugt weiss mit gelben Staubgefässen, rosa bis ganz dunkel karmin / purpur (s. auch Rosenliste oben). 
Mit Englischen Rosen von David Austin hatte ich bisher kein Glück - Heritage hat noch ein klägliches Zweiglein - trotz aller Fürsorge. Die William Shakespeare ist die einzige, die noch übrig ist.


Ich war in letzter Zeit in vielen Rosenblogs unterwegs und hatte solche Freude an Euren tollen Gärten! 
Sicher habt Ihr ein paar Tipps für mich.


Vielen Dank schon mal für Eure Hilfe und viele Grüße
aus dem Geniesser-Garten








.