Donnerstag, 27. Juni 2013

Lavendel - Pflege und Schnitt






Lavendel pflegen und schneiden



Standort:  Lavendel kommt von den trockenen, warmen Bergen des mediterranen Raumes. 
Deshalb mag er es auch im Garten trocken, heiss, sonnig und steinig. 
Ich habe ihn schon mit viel Erfolg in reinen Kies gepflanzt.


Sorten: ich verwende hauptsächlich Lavandula angustifolia "Hidcote Blue" - er bleibt kompakt und blüht sehr lange.
Wenn Ihr gute Erfahrung mit anderen Sorten gemacht habt, lasst es mich bitte wissen! Das interessiert mich immer.
Manchmal verwende ich auch den frostempfindlichen Lavandula stoechas weil er sooooo gut duftet. Ich kaufe den dann allerdings jedes Jahr neu.


Dünger:  wenig - er liebt es mager und nährstoffarm.

Wie verträgt sich das dann mit Rosen? 
Eigentlich von den Ansprüchen an Standort, Boden und Düngung gar nicht. Nur rein optisch. Wenn schon Lavendel zu Rosen, dann bitte dem Lavendel eine gute Schaufel Kies unter die Wurzeln gönnen.

Lavendel ist auch ein wichtiges Bienen-Nährgehölz.


Jährlicher Schnitt:  Sanfter Schnitt nach der Blüte (ca. Juli/August)
                              Kräftigerer Schnitt Ende März/Mitte April
                              (ähnlich bei Salbei und Thymian)


Ich habe es dieses Jahr mal dokumentiert:
Das waren mal 2 exakt gleiche Lavendel. 
Links habe ich nicht geschnitten, rechts kräftig verjüngt (Rückschnitt ca. handbreit über dem Boden).
Der geschnittene Lavendel ist jetzt sehr kompakt.  Er blüht durch den Rückschnitt später (was man auch gezielt einsetzen kann).

Aaaaaaber:  dieselbe Methode im Beet ist nicht so erfolgreich wie hier am geschützten Platz am Haus. Dort haben die stark geschnittenen Lavendel Probleme, ein neues Gerüst aufzubauen. Die Nässe dieses Jahr war auch nicht gerade förderlich. 
Ich werde bei den Lavendeln im Beet also nicht mehr so stark schneiden.

Verjüngungsschnitt bei Lavendel

Älteren Lavendelstöcken kann man dennoch einen Verjüngungsschnitt angedeihen lassen. 
Aber in kälteren Regionen (wie in Deutschland fast überall) bitte nicht gleich radikal alles wegschneiden! Er braucht zu lange, um sich wieder aufzubauen. Bei nasskalter Witterung ist es dann besonders schwer für den sonnenhungrigen Lavendel.

Den Schnitt also besser über Jahre verteilen und jeweils maximal 1/3 der ältesten Triebe ganz weit unten abschneiden (s. Bild links). 
Den Rest etwas höher als das alte Holz einkürzen (man sieht deutlich an jungen Trieben, wo er austreiben kann). D.h. ca. die Hälfte des Lavendel wegschneiden.
Im nächsten Jahr dann wieder 1/3 der ältesten Triebe ganz unten raus und die jüngeren Triebe halb einkürzen usw.

So kann man vorsichtig über ein paar Jahre auch einen alten Lavendel wieder komplett verjüngen.

Viel Freude an Eurem Garten!
Renate




.