Donnerstag, 27. Juni 2013

Lavendel - Pflege und Schnitt






Lavendel pflegen und schneiden



Standort:  Lavendel kommt von den trockenen, warmen Bergen des mediterranen Raumes. 
Deshalb mag er es auch im Garten trocken, heiss, sonnig und steinig. 
Ich habe ihn schon mit viel Erfolg in reinen Kies gepflanzt.


Sorten: ich verwende hauptsächlich Lavandula angustifolia "Hidcote Blue" - er bleibt kompakt und blüht sehr lange.
Wenn Ihr gute Erfahrung mit anderen Sorten gemacht habt, lasst es mich bitte wissen! Das interessiert mich immer.
Manchmal verwende ich auch den frostempfindlichen Lavandula stoechas weil er sooooo gut duftet. Ich kaufe den dann allerdings jedes Jahr neu.


Dünger:  wenig - er liebt es mager und nährstoffarm.

Wie verträgt sich das dann mit Rosen? 
Eigentlich von den Ansprüchen an Standort, Boden und Düngung gar nicht. Nur rein optisch. Wenn schon Lavendel zu Rosen, dann bitte dem Lavendel eine gute Schaufel Kies unter die Wurzeln gönnen.

Lavendel ist auch ein wichtiges Bienen-Nährgehölz.


Jährlicher Schnitt:  Sanfter Schnitt nach der Blüte (ca. Juli/August)
                              Kräftigerer Schnitt Ende März/Mitte April
                              (ähnlich bei Salbei und Thymian)


Ich habe es dieses Jahr mal dokumentiert:
Das waren mal 2 exakt gleiche Lavendel. 
Links habe ich nicht geschnitten, rechts kräftig verjüngt (Rückschnitt ca. handbreit über dem Boden).
Der geschnittene Lavendel ist jetzt sehr kompakt.  Er blüht durch den Rückschnitt später (was man auch gezielt einsetzen kann).

Aaaaaaber:  dieselbe Methode im Beet ist nicht so erfolgreich wie hier am geschützten Platz am Haus. Dort haben die stark geschnittenen Lavendel Probleme, ein neues Gerüst aufzubauen. Die Nässe dieses Jahr war auch nicht gerade förderlich. 
Ich werde bei den Lavendeln im Beet also nicht mehr so stark schneiden.

Verjüngungsschnitt bei Lavendel

Älteren Lavendelstöcken kann man dennoch einen Verjüngungsschnitt angedeihen lassen. 
Aber in kälteren Regionen (wie in Deutschland fast überall) bitte nicht gleich radikal alles wegschneiden! Er braucht zu lange, um sich wieder aufzubauen. Bei nasskalter Witterung ist es dann besonders schwer für den sonnenhungrigen Lavendel.

Den Schnitt also besser über Jahre verteilen und jeweils maximal 1/3 der ältesten Triebe ganz weit unten abschneiden (s. Bild links). 
Den Rest etwas höher als das alte Holz einkürzen (man sieht deutlich an jungen Trieben, wo er austreiben kann). D.h. ca. die Hälfte des Lavendel wegschneiden.
Im nächsten Jahr dann wieder 1/3 der ältesten Triebe ganz unten raus und die jüngeren Triebe halb einkürzen usw.

So kann man vorsichtig über ein paar Jahre auch einen alten Lavendel wieder komplett verjüngen.

Viel Freude an Eurem Garten!
Renate




.


Kommentare:

  1. Naja, also, meine Lavendelliebe ist etwas mitgenommen..... :-)
    Ich hatte mal eine schöne Hecke mit Lavendel. Die, in die Jahre gekommen, trotz Schnitt einfach nicht mehr schön war.
    Jetzt habe ich nur mehr ein paar kleine Büsche, die ich ziemlich brutal schneide.
    Ich brauch keinen Lavendel, der 50- 60cm hoch ist.
    Also schneide ich so wie Du es erst schreibst. Einmal nach der Blüte ungefähr die Hälfte, und im Frühling so ca auf 10-15cm.
    Wenn ers aushält, was er jetzt schon 3 Jahre gemacht hat, ists gut, ansonsten "tschüss". *g*

    Und falls ich mal ohne Lavendel ankommen würde, na, dann mach ich von Artemisia abrotanum Stecklinge, und nehm die als Ersatz.

    lg Frieda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. .... Dein Artmesia werde ich wohl auch mal ausprobieren! Danke für den Tipp!
      In meinem heissen, trockenen Beet gedeiht Lavendel natürlich optimal und sieht immer gut aus.
      Viele Grüße von Renate

      Löschen
  2. Toll dein Beschrieb über Hege, Pflege und insb. Schnitt des Lavendels. Ich werde es beherzigen ... aber die Schaufel Kies unter dem letztjährigmgesetzten bei den Rosen fehlt halt.
    Liebe Grüsse
    Ida

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. .... dann eben beim nächsten Lavendel die Schaufel Kies drunter - er wird es Dir danken!
      Viele Grüße von Renate

      Löschen
  3. Vielen Dank für die hilfreichen Tipps! Vielleicht kriege ich so den alten Lavendelbusch im Garten wieder fit, er sieht schon ziemlich "knusprig" aus ;-) Viele Grüße, Maral von "Mach mal"

    AntwortenLöschen
  4. Hm....deine Beschreibung trifft den Nagel auf den Kopf....ich hab sehr viel Lavendel bei mir im Garten....eigentlich an den unterschiedlichsten Plätzen.
    Den Schnitt mache ich wie du auch im März...dann nehme ich die guten Triebe und mache Stecklinge...ist zwar eine aufwändige Arbeit (wegen der Vielzahl) aber es lohnt sich ....Hab erst im letzten Jahr einen "Ring" um meine weidenblätterige Birne gemacht...und nun kommen die Blüten.
    Über die Sorte kann ich dir nichts sagen....meist sind es dunkelblaue Blüten, ich hab aber auch eine Staude mit hellblauen Blüten.
    Danke für deine Erklärung....Lieben Gruß Erwin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ... gute Idee, Lavendel selbst zu vermehren! Geht ja eigentlich auch recht schnell. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass Lavendel unter der weidenblättrigen Birne super gut und seeeehr mediterran aussieht.
      Viele Grüße von Renate

      Löschen
  5. Ich mag Lavendel auch sehr gerne und wusste bis jetzt immer nicht recht, wie ich schneiden soll. Danke für Deine Tipps!!

    AntwortenLöschen
  6. Danke für den prima Tipp, liebe Renate!

    Ich brauche unbedingt mehr Lavendel, habe ich bei einem Besuch eines wunderbaren Permakulturgartens im schönen Kärnten gesehen (http://www.schlieber.at/index1.htm )!
    Liebe Grüße Lisl

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Lisl,
      danke für den Link! Ein sehr interessanter Garten! Lavendel kann man wirklich nicht genug haben. Wirst ihn sicher selbst durch Stecklinge vermehren - oder?
      Viele Grüße von Renate

      Löschen
  7. Hallo liebe Renate,
    sorry, ich habe erst eben Deinen super Beitrag über Lavendel gesehen und gelesen. Ich werde diesen gleich verlinken, damit die erfahrenen Hinweise in Sachen Pflanzung und Pflege auch bei mir verankert sind. Zum Lavendel bei mir kann ich Schreiben, er sitzt bei den Rosen mit Rosenerde (Mischung), gedeiht und ist schon seit Jahren ein Hingucker, unter dem Hibiskus in normaler Erde und eine Abdeckung mit grobem Rindenmulch verträgt er super. Stecklinge mache ich im Frühjahr lasse sie im GWH anwurzeln in Töpfen und gebe sie in Töpfe oder in die Beete. MIt dem Kies das werde ich probieren, denn ich habe eine Friedhof- Grab-Bepflanzung mit Lavendel und da Kies herum ist eine super Idee, danke.
    Noch einen schönen Sonntag und liebe Grüße
    Ingrid

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Renate..Lavendel ist ganz wunderbar, er liegt ganz vorne in der Liste meiner 10 "musshaben"-Pflanzen...verliebt Anf. der 70iger in "Le Lavandou"... ist der Duft immer noch in meiner Nase, schneide aber nur im Frühjahr,, ich mag die Blütendeko im Winter, manchmal säht er sich in den Pflasterfugen selbst aus. Hidcote Blue for ever!
    ganz wunderbar sind auch alle deine Seiten
    LG ina

    AntwortenLöschen



... ich freue mich sehr, dass Du Dir Zeit für ein paar Worte nimmst