Mittwoch, 2. Oktober 2013

Heidelbeeren - die besten Sorten



Heidelbeeren - die besten Sorten für den Garten




Heidelbeeren - die besten Sorten in unserem Garten

Die Ernte ist ja eigentlich (fast) vorbei - ein paar hängen noch dran. Grad genug zum Naschen und grad noch für einen Sortenvergleich geeignet. 
Aber pflanzen kann man sie und da gebe ich Euch heute gerne meine Erfahrungen mit Heidelbeeren weiter. Sie sind eigentlich recht robust und pflegeleicht.

Sie bevorzugen sauren Boden.

Ich pflanze sie deshalb gern zusammen mit Rhododendren und wähle einen sonnigeren Bereich am Rand. Man kann sie auch recht gut in Kübeln mit sandiger, saurer Erde kultivieren. Mehr zum Substrat s.u.
Unser Boden wäre viel zu kalkhaltig.

Bei mir stehen sie halbschattig - ein wenig mehr Sonne würden sie schon gerne haben - aber diese Plätze sind leider schon alle belegt. Trotz Halbschatten kann ich mich über mangelnde Ernte aber wirklich nicht beklagen.


meine besten Sorten sind

Puru (s. Bild)  großfrüchtig, sehr lecker, süß, Reif ab Mitte Juli bis Mitte September, ca. 1 m hoch, Wuchs mittelstark, sonniger Standort, robust, Rückschnitt nicht nötig - mein Favorit - sehr empfehlenswert


Blue Crop - ab Juli reifend, schmeckt mir sehr gut, sehr robust, ertragreich und ertragssicher. Aufrechter Wuchs, robust - sehr empfehlenswert

Goldtraube - reift ab August, verträgt Sonne bis Halbschatten, sehr lecker, bei mir 1,50 m hoch, gesunde Sorte, recht frosthart - sehr empfehlenswert!

So habe ich eine recht frühe Sorte (Blue Crop), eine mittlere (Puru) und eine spätere Sorte (Goldtraube). Das verlängert mein Nasch-Vergnügen auf 3 Monate.

Hardyblue - reift Juli bis September - sie wird über 2 m groß, mag sonnig bis halbschattig - sehr hoher Ertrag und eine robuste Sorte. Mir persönlich für meine Standorte zu hoch. Aber sehr empfehlenswert

Patriot - ab Juli reifend, sehr lecker, wird ca. 1 m hoch, aufrechter Wuchs, hoher, regelmäßiger Ertrag, sonniger Standort, sehr empfehlenswert

Blue Crop, Goldtraube und Patriot habe ich bei der Baumschule Baumgartner bestellt. Von dieser Obst-Baumschule habe ich bisher nur beste Ware bekommen. Dort habe ich auch unsere Aprikose Hargrand und die Kirschen Burlat auf Unterlage GiSeLa 5 gekauft.
Bei Puru und Hardyblue weiss ich leider nicht mehr, wo ich sie bekommen habe. 

                     
Wenn Ihr noch Sorten habt, mit denen Ihr sehr zufrieden seid, bitte schreiben - ich freue mich!

Viele Grüße von Renate


P.S. man muss keinen Torf verwenden. Quarzsand z.B. ist sauer, gemahlener Granit auch.

Bei uns bietet ein Erdenwerk spezielles Rhododendronsubstrat ohne Torf nur aus Sand und lehmiger Erde an. 
Die genaue Mischung verraten sie natürlich nicht. Diese Spezial-Sand-Mischung verwende ich in großen Töpfen. Ich habe aber auch ein Beet mit Folie ausgelegt und diese Erde eingebracht. Das funktioniert jetzt seit 6 Jahren hervorragend für Rhododendren, Azaleen und Heidelbeeren.
Also einfach im Branchenbuch nach Erdenwerk suchen und nachfragen! Das gibt es jetzt immer öfter!
Das Erdenwerk bei uns heißt Süderde.
Evtl. bringt Ihr die Leute bei Euch vor Ort ja auf diese Geschäftsidee und wir tun wieder was für die Biotope!

Info zu Süderde gibt es auch im Internet.
Torf geht ja aus ökologischen Gründen gar nicht mehr.



P.P.S.  natürlich schmecken wilde Heidelbeeren besser - nur leider ist der nächste Heidelbeer-Standort von mir ca. 2 Std. Autofahrt entfernt .... dann doch lieber die Kultur-Heidelbeeren im Gemüsegarten. Aber beim Wandern findet man mich gelegentlich  beim Futtern in wilden Heidelbeer-Feldern  :-)
Ich krieg aber meine Kultur-Heidelbeeren locker weggefuttert *lach*





.

Kommentare:

  1. Danke für die Informationen! Da wir nächstes Jahr ein Garten ganz neuanlegen möchten und schon mal den Boden etwaS vorvereitet haben, bin ich dankbar für fachmännidsche Ratschläge!
    LG Assina

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Renate,
    die sind wirklich verlockend, aber leider kann ich ihnen keinen sauren Boden bieten.
    Und Torf bekommen sie bei mir nicht.
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ha Elke, Torf geht gar nicht - ich habe deshalb den Beitrag ergänzt und oben hatte ich ja von sandiger, saurer Erde gesprochen. Nur habe ich mich nicht deutlich genug ausgedrückt. Das funktioniert sehr gut bei mir mit dem Sand!
      Viele Grüße von Renate

      Löschen
  3. Ich hatte auch mal Kulturheidelbeeren im Garten.
    So frisch vom Strauch sind sie ja ganz gut, aber sonst sonnte ich nicht anfangen damit.
    Die kleinen aus dem Wald sind um Längen besser. Kein Vergleich.
    Drum geh ich lieber 3mal 3 Std. in den Wald und pflücke mir die kleinen wilden. Dann habe ich 6 Liter die ich einfriere. Und im Winter gibts dann Schwarzbeerstrudel. Oder so wie morgen kleine Germpalatschinken mit Schwarzbeeren drinnen. mmmjammmi.....:-)

    lg Frieda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt liebe Frieda, wenn der Wald mit den Heidelbeeren nur a bisserl näher bei mir wär ....
      Da kann ich Dir nur gratulieren! Aber bei Dir ist es ja überhaupt so schön! Schwammerl, Heidelbeeren, Rehe zu Beobachten - traumhaft!
      Vielleicht sollten wir zur Heidelbeer- und Schwammerzeit mal Wohnung tauschen :-)
      Viele Grüße von Renate

      Löschen
  4. Du kennst dich ja richtig gut mit Heidelbeeren aus. Ich wusste bisher nicht, dass es so viele verschiedene Sorten gibt.
    Bisher habe ich mich nicht an die leckeren Beeren herangetraut, weil der Boden hier sehr kalkhaltig ist. Wie bereitest du den Boden für die Pflanzung vor? Du schreibst ja, dass deine Erde eigentlich zu kalkhaltig ist, hast aber doch sehr viele Heidelbeerpflanzen.
    VG, Anette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anette, ich habe einen Nachtrag geschrieben wegen der Erde. Es ist sandige Erde, die vom Erdenwerk vorbereitet wird und keinen Torf enthält.
      Ich hoffe, Du bekommst das bei Dir!
      Viele Grüße von Renate

      Löschen
  5. Hallo Renate,
    bei mir steht die Puru im Garten. Wir haben eigentlich sauren Boden, trotzdem habe ich noch Spezialerde mit beigefügt. Aber ich habe das Gefühl, sie ist kälteempfindlich. Einmal war die Hälfte abgefroren und dieses Jahr hat sie gar nicht getragen. Kann es sein, das man mindestens 2 Sorten pflanzen muss?
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Richtig - es ist immer besser, mehrere Sorten zur Befruchtung zu haben. Da wird auch (angeblich) der Geschmack besser.
      Bei mir hatte ich noch keine Frostschäden - aber München Stadtrand ist auch relativ geschützt.
      Leg doch Vlies über den Winter drüber! Das hilft bestimmt - á la Christo einpacken :-)
      Viele Grüße von Renate

      Löschen
  6. Danke für den Tip. Ich lese gerade ein interessantes Buch von einem Alpen-Gärtner. Er hat für seine Moorbeetpflanzen auch keinen Torf nehmen wollen und hat einfach sauren Nadelboden aus dem Wald geholt....mit großem Erfolg. Geht natürlich nur für Leute, die am Waldrand wohnen......
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. leider funktioniert das langfristig nicht, noch dazu wenn das Wasser auch sehr kalkhaltig ist. Der Boden wird durch Nadeln bestenfalls neutral (wir haben das getestet). Man sagt Rindenmulch auch sauere Wirkung nach - stimmt leider auch nicht. Aber sauerer Quarzsand z.B. funktioniert super - auch das haben wir getestet.
      Viele Grüße von Renate

      Löschen
  7. Ah mit heidelbeeren habe ich pech, letztes jahr ist mir die pflanze put gegangen ( keine ahnung wieso) , dieses frühjahr neuen busch gekauft waren aber keine früchte da:(
    ich hoffe vielleicht nächstes jahr?
    liebe grüße
    regina

    AntwortenLöschen
  8. Hallo. Ich habe auch noch 2 neue super Sorten gefunden, aber diese sind nicht immer leicht zubekommen. Ich habe einmal die Sunshine Blue, die schmeckt einfach herorrgend, richtig schön süss und alle mögen diese. Sie trägt auch prächtig. Auch wenn diese kleinwüchsig ist, 1,20m hoch, hat sie schon gute 15kg gebracht letztes Jahr. Und neu habe ich nun die Blutropf. Eine super Pflanze. Blühte im Mai sehr stark und trägt Früchte wie toll. Sie ist die erste dauertragende Heiedelbeere. Ist teilweise schwer zubekommen. Habe diese direkt beim Züchter gekauft. Kann beide nur sehr empfehlen. Liebe Grüße UWe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das sind wertvolle Tipps zu Heidelbeeren Uwe - vielen Dank!
      Ich werde mal versuchen, die von Dir empfohlenen Sorten zu bekommen.
      Viele Grüße von Renate

      Löschen
  9. Ich habe die Sorten SunshineBlue, Blueroma, Blautropf, Elisabeth (bzw. Blue Dessert), Rubel, Pink Lemonade, Duke und Putte. Alle stehen im 30-50 Liter Töpfen und fruchten alle sehr gut. Die Bienen und Hummeln freuen sich. Alle blühen und fruchten bis auf Blautropf. Die ist noch zu jung, aber vielleicht nächstes Jahr. Das wird meine erste und eine große Ernte, wenn das so weiter geht.

    Geschmacklich gute Sorten sollen: Elizabeth/Elisabetz/Blue Dessert, Sunshine Blue und Blueroma sein. Pink Lemonade (rosane Heidelbeere) soll die süßeste und Rubel die vitaminreichste sein.

    AntwortenLöschen
  10. Toll ich will heuer Heidlbeeren setzen, habe Steine versetzt im Kreis aufgestellt, habe neun Pflanzen platz. Aber ich will niedrige Sorten. Welche Sorte ist Gut und so 50 cm hoch? Lg Sabine

    AntwortenLöschen



... ich freue mich sehr, dass Du Dir Zeit für ein paar Worte nimmst